Himmelsspiele

Der Himmel hier ist anders als zu Hause. Wenn die Sonne scheint ist er blauer, die Wolken türmen sich zu spektakuläreren Fantasiefiguren auf. Und nachts ist der Mond leuchtender. Liegt es vielleicht daran, dass Edinburgh doch etwas abgelegener liegt und am Meer ist, sprich weniger Luftverschmutzung?

Auf jeden Fall ist es schön, etwas das ich zu Hause über den Sommer vermisst habe. Und jetzt, da die Tage kürzer bzw kurz werden, gibt es abends dieses wunderschöne Zwielicht, wo der Himmel ganz gelb wird. Jedenfalls verstehe ich jetzt, warum man in seinem Leben mal Polarnächte bzw Tage mitgemacht haben sollte. Heute morgen, als ich um 9 Uhr zur Uni fuhr ging gerade die Sonne auf, wunderschön golden. So hält jeder Tag mindestens zwei Überraschungen bereit, morgens und abends.

Vollmond überm Gegenüberhaus.

Anflug auf Edinburgh

Zwielicht ausm letzten Jahr

Bright.

 

Advertisements

Do you like blue?

Liisa, Mike and Dora haben ihre Flatwarmingparty im September gefilmt (bzw. eine Kamera rumgehen lassen….). Das war die erste Party nachm Sommer wo wir uns alle endlich wiedergesehen haben. Die drei wohnen in einer ziemlich künstlerisch angehauchten Flat, und so sind auch ihre Parties…

Filmquiz / Scriptwriting / Barhopping

Schon wieder ein Post der sich um Filme dreht…

“Team 11”

Hier gibt es ja einige sehr sehr schöne kleine Kinos, eins davon ist das Cameo, das eine gute Mischung aus Programmkino und Mainstream bietet. Mitglied bin ich mittlerweile auch, sodass ich bei jedem Penny den ich hier ausgebe fleißig Pünktchen sammle. Aber das beste: es gibt ein monatliches Filmquiz. Pubquizes sind hier in Schottland eh ein ganz großes Ding. Hab mir schon überlegt, dass ich, falls es mit der Filmkarriere nichts wird ich mir ein ganz breites Allgemeinwissen zulege und dann mir mein Lebensunterhalt  mit Pubquizsiegen verdiene. Das Problem dabei ist nur, dass sie nicht wirklich leicht sind. Meist läuft es so ab, dass man also im Pub sitzt, ein bisschen Einsatz bezahlt und dann ein Quizmaster die Fragen stellt die man dann so gut wie möglich versucht zu beantworten. Wenn man dann ganz gut ist, gibts den Einsatz von allen von dem Abend.

Das gleiche gabs jetzt also auch im Cameo, nur mit Film und Eintrittskarten/Getränken als Gewinn. Unsere Chance. Dachten wir. Früh waren wir da, weil es überall hieß man muss früh da sein um einen guten Spot zu ergattern. Hatten wir dann nicht wirklich, eher am Rand auf halbbequemen Barhockern, der Rest saß in Sofas mit Tischen. Bevor es also losging sind wir immer mehr oder weniger schnell losgesprintet wenn jemand die Anstalten machte sich mit seiner Jacke zu erheben. War aber leider nicht von Erfolg gekrönt, weil die meisten nicht gingen sondern einfach nur Aufstanden und mit ihrer Jacke im Arm dann dastanden. Oder wir waren manchmal einfach zu langsam.

Das Quiz ging dann auch los, wir waren Team 11. Allzu hohe Erwartungen hatten wir nicht, die anderen waren zum Teil etwas älter (möchte hier ja niemanden beleidigen 😉 ) und wir hatten vorher gehört dass es schwer sein sollte. Das Thema war Plots, Plans and Conspiracies. Verschiedene Fragen gab es, die erste Runde lief ziemlich gut, 3 von 5 Antworten hatten wir richtig, es machte sich in unserem Team leichte Euphorie breit. Dann, die nächste Runde. Der Quizmaster liest 6 Dvd-Kapitel-Titel in beliebiger Reihenfolge vor und wir müssen den Titel raten. Die Euphorie schwand. Dann gab es zwei Runden wo Screenshots von Filmen gezeigt wurden und man die Filme nennen musste, Trivia, Wie das Buch zum Film hieß, True or False und das beste – 9 Filme von Oliver Stone ausm Stehgreif aufschreiben. Wir wussten einen. Nach jeder Runde wurden die richtigen Ergebnisse vorgelesen, sodass unsere Euphorie sich so langsam in Galgenhumor verwandelte und wir anfingen kreative Antworten zu schreiben. Einfach nur um unser Unwissen (eher erfolglos) zu kaschieren. Michelle musste nach jeder Runde unsere Antworten zum Quizmaster bringen. Wir nannten es den “Walk of Shame”. Mittlerweile machten wir Witze, dass wir schon in Freudenstürme ausbrechen würden, wenn wir vorletzter würden.

Die Ergebnisse wurden vorgelesen, die Spannung stieg…. aber nur für kurz.  Wir wurden als erster genannt, schließlich waren wir die letzten. Mit Abstand. Wir hatten 7 Punkte, die Vorletzten hatten so um die 22. Ähm ja. Aber spaßig war es und das beste: der Quizmaster kam hinter zu uns: “So you’re Team 11? It’s great that you’ve stayed. We had some Teams that left halfway through because they were so frustrated.” Er war richtig nett und hat uns zu unserem Durchhaltevermögen gratuliert. Yay 😀 Er meinte auch dass man seine eigenten Themen einreichen kann. Wir wollen deutscher, finnischer und slovakischer Film als Thema vorschlagen. Aufgeben gibt es jedenfalls nicht, wir gehen wieder hin. Am 11.12, mit dem Thema Endings. Und vielleicht war es grad wegen unserer Ahnungslosigkeit so lustig… wir werden jetzt einfach mal ImdB lesen. Komplett. Und einmal will ich das Quiz gewinnen. Mein Ziel für meine verbleibende Zeit in Edinburgh.

Plotting

Nochmehr Film: für die Uni mussten wir eine komplette Filmidee pitchen. Noch nie hab ich eine Story für einen Film komplett durchgedacht, für länger. Joyce und ich haben das dann zwangsläufig mal gemacht, und ich fand das irgendwie sehr spaßig. Ich wollte die Charactere in ihr sad ending stoßen, Joyce wollte Channing Tatum einbauen. Am Schluss hatten wir beide unsere Wünsche untergebracht… Forelsket heißt das ganze und vielleicht schreib ich es ja demnächst oder über Weihnachten aus.
Und kein Film, aber dafür Barhopping. Wir waren wieder unterwegs, diesmal in Canon’s Gait. Liisa und ich haben endlich angefangen Whiskey zu trinken, wobei mir auffiel, dass ich den am leckersten fand der nach Lagerfeuer roch und lecker schmeckte.
Livemusik gab es auch von 2 Typen mit Gitarre, 1er mit Trommel, ein Mädel mit Dudelsack und diverse zusätzliche Sänger. Sehr klischeehaft aber auch sehr gemütlich. Ein wunderschönes Lied über Edinburgh das sie gesungen haben geht mir nicht mehr ausm Kopf, aber ich finde die Lyrics nirgends.

“The fires of Edinburgh lighting the sky, when the night comes down, tales of Edinburgh”

Barhopping at Canon’s Gait

Und auch aus der Kategorie schönes über Edinburgh… Michelle hat das geschrieben, was ich wunderschön finde:

“Edinburgh is tiny houses hiding in between royal giants. It is narrow streets, stairs and damp walls, going up and down and up again. Edinburgh is green grass and blue skies and beauty in between. It is majastic trees, sunlight creeping into the parks, into houses through the massive windows. It is the the capital, Golilath and David at once. Edinburgh is the tapping sound of rain on the ground, the clicking of heels. It is dark blue coats, brown shoes and flower patterns. It is young but ancient. It is fresh but royal. Edinburgh is the city of time, of past and present, yet creating the future.”

Christmastime is here!!!

Very belated Flatwarmingmasqueradeparty. And even more belated blog.

Mein absolutes Lieblingsfoto

Lange hat es gedauert, bis es meine Flat geschafft hat die Einweihungsparty auf die Beine zu stellen. Spontan haben wir es auch noch in eine Maskenparty umgebaut. Ich wurde als die “kreative” der Flat abgestempelt (die anderen machen Jura, Mathe, was Geisteswissenschaftliches und Bauingenieur) und durfte für die Deko sorgen.

Hier gibt es die besten Partyläden überhaupt. Als ich da in einem war, war erstmal der halbe Laden mit Heliumballons angefüllt, da sie gerade eine Hochzeitsfeierdekoration vorbereiteten. Vorsichtig hab ich mich also da durchgeschlängelt, wollte ja nicht die Ballons zerdeppern und dann mit Piepsestimme im Seminar auftauchen. Hier gibts so lustige Sachen wie Luftballons mit Knicklichtern drin, die dann im Dunkeln leuchten. Auf der Packung stand die würden so für 10-15 stunde leuchten. Jetzt, knapp einen  Monat nach der Party hängen sie immernoch schön prall an der Lampe und leuchten noch schwach vor sich hin. Dem Luftballon geht die Luft so schnell nicht aus! (Gut, ich weiß nicht ob es das bei uns auch gibt, bin bei uns nicht so oft in Partyläden gewesen. Bzw gibts in Kempten einen?)

Sonstige Deko waren dann ganz viele ausgeschnibbelte Masken an der Wand, Glitzerflusel und, was irgendwie am besten ankam: Seifenblasen. Ich nehme das Ende mal vorweg. Geendet hat es im Flur auf dem Boden mit ein paar Freunden (und mir) die wir dann versuchten jeweils am meisten Seifenblasen zu fabrizieren. Spielkinder. Nächstes Mal spielen wir Topfschlagen.

Der Abend an sich war sehr spaßig. Mein Zimmer war die Garderobe, und die anderen Zimmer waren einfach so offen. Fast alle waren in Masken da und da wir ja alle unterschiedliche Sachen studieren war es auch eine gute Mischung an Leuten. Mein persönliches Highlight war es dann irgendwann das restliche Mitbringsel meiner Eltern, den Ramazotti den ich über den Sommer sogar eingelagert hatte, zu schlürfen bzw. auszugeben…

Alles in allem wohl dann doch ein gelungener Abend/Nacht. Hier erstmal ein paar Impressionen. Für Publicity musste ich nämlich auch noch ein Event fotographieren. Ich hab dann einfach mal Maskenballfotos gemacht. Ich mag mein Studiengang 😉 Wie immer: beim draufklicken werden die Fotos glaub ich größer.

 

Schnibbelarbeit (mit der Schere die ich NICHT meinem Bruder geklaut habe)

Flurparty.

Glühwein mal wieder.

…und alle mit Masken….

Ramazottireagänzgläser. Und Gruppenfoto.

die beste Joyce.

Weihnachtsmarkt. Wie auch immer die in meine Flat kam.

Flurparty die zweite.

Hommage.

 

 

Ansonsten geht es so langsam wieder mit dem Herrn der Ringe / Hobbit los. Wahrscheinlich gibts darüber demnächst mal wieder extra Gesülze in nem seperaten Blog. Jedenfalls kann frau sich hier schon mal den Hobbit Soundtrack anhören: http://www.empireonline.com/news/story.asp?NID=35757 Ich freue mich schon so sehr!  Ich liebe dieses Gefühl der Erwartung / Vorfreude (anticipation?!), bis man dann im Kino sitzt, die Studiologos laufen an, die ersten Töne des Soundtracks erklingen…Gänsehautmomente pur, die ich so liebe. Und das alles vor einem Film von dem ich mir erhoffe, dass er mir in den nächsten 2-3 Stunden nach allen Regeln der Kunst eine Geschichte erzählen wird, die mich völlig in Ihren Bann zieht, überrascht, berührt. Ich weiß nicht, warum es gerade diese Kunstform ist, die ich so mag, die es schafft mich völlig abzulenken. Ups. Wollte im nächsten Blog drüber schreiben. Sorry 😉 I got carried away….

Und dann hab ich auch schon Kinokarten für den letzten Twilightfilm sowie die komplette Herr der Ringe Trilogie anfang Dezember. Study hard sag ich da nur 😉 Ach ja, Rust and Bone habe ich mittlerweile angekuckt. Krasser Film den ich unbedingt empfehlen kann. Nicht unbedingt Mainstreamtauglich, aber egal.

Ansonsten joa… vielleicht gibts demnächst was neues, vielleicht auch nicht. Was mich momentan aber mal wieder total ausfreakt ist dass ich in weniger als einem Monat schon wieder daheim bin. Und bis dahin noch bisschen was zu tun haben werde. Wo ist bitteschön das Semester hin?

Und wir haben endlich unser Seabirdcentre sachen fertiggeschnitten, ich kann es kaum erwarten euch den Kurzfilm zu zeigen!!! Unser Lecturer hat gesagt es sei gut (was von ihm bis jetzt das höchste Lob überhaupt war) und dann hat er noch jemanden anderen geholt um es ihm auch gleich zu zeigen. That totally made our day!

Swan killed by lecturer

Aufgabe diesmal: eine Mockumentary erstellen über einen toten Schwan. Haben wir gemacht. Allerdings ist das Format seltsam und das HD ging unterwegs verloren. Und ein paar Tonproblemchen hatten wir – wir haben das erste Mal mit einem externen Soundrecorder gedreht und da sind wir irgendwann etwas durcheinander gekommen. War halt doch nur ne Übung und unbenotet.