It’s done!

image

Heute, nach mehrtaegigem Putzmarathon und gefuehltem WG-Mama-dasein habe ich endlich die Schluessel fuer meine alte Wohnung abgegeben! Keine Wasserrohrbrueche, klemmende Tuerschloesser, nicht funktionierende Wasserhaehnen, bloede Vermieter, dreckige Teppichboeden, seltsame Mitbewohner mehr. Und angeblich bekommen wir sehr zeitnah unsere gesamte Kaution wieder…
Morgen um 9 holen Lara und ich die Schluessel fuer unsere neue Wohnung und dann, Auto abholen, einziehen!!!
Einziger Vorteil vom letzten sein in einer WG – ich hab einiges abgestaubt (ich nenne es ja lieber meine selbstbezahlung fuers Putzen): Drucker, Muffinblech, Tablett, Decke, Kuchenform, Kuechenwage, Schaf zum stricken aus Orkneywolle und eine grosse Plastikdose. 

Advertisements

August-Rush

Mein Leben ist grad leichtes Chaos.

Der Job beim International Festival ist super, nur hatte ich bis jetzt noch nie 50 Stunden Wochen, deswegen bin ich etwas ueberforder alles unter einen Hut zu bringen. Gleichzeitig bekommen wir Tickets fuer bestimmte Shows in unserem Programm was ich mir natuerlich  nicht entgehen lassen wollte. Von bizarr bis wirklich schoen war alles dabei, sei es das tolle Chamberorchestra of Europe mit einem Dirigenten der wie ein Dompteur wirkte oder das sehr schraeg klingende 20th Century Classics. Bei Mitsuko Uchida, einer scheinbar beruehmten Pianistin (Leo kennt sie sicher ^^), hatten wir einen netten aelteren Herrn neben uns der dann aus seiner Sainsburytuete seinen Rotwein auspackte und aus der Plastiktasse trank. Ihm gefiel das Konzert wohl sehr gut, immer wieder fluesterte er “perfection…”. Dann habe ich noch Teile von der Tragoedie von Coriolanus gesehen – allerdings auf Chinesisch und mit zwei Heavy Metalbands auf der Buehne. Mir hat die Musik gefallen, aber einige aelter Semster wirkten etwas verstoert und hier und da sah man wie so manches Hoergeraet ausgeschaltet wurde. Ein negativ-Highlight war “Im (goldenen) Schnitt”. Eine Tanzsolovorfuehrung, wobei der Taenzer fuer mich aussah wie Lord Voldemort und dann 1 Stunde lang in Quadraten ueber die Buehne schritt und manchmal nur bestimmte Koerperteile bewegte. Nunja, das fand ich schon sehr speziell.

Mein persoenliches Highlihgt war die AdLib Comedyshow im Fringe mit Steven Moffat. Steven Moffat ist der Kopf hinter Sherlock (meine momentane Fanobsession…) und Doctor Who (das ist hier ungefaher was der Tatort in Deutschland ist, Kulturgut).  In knapp einer Stunde wurde ausgiebig ueber beide Serien geredet und es war doch extrem witzig. Jetzt muss ich nurnoch Doctor Who unbedingt mal ankucken! Aber es ist sehr faszinierend jemandem zuzuhoeren der vom Serienfan zum Serienmacher wurde und im Prinzip fuer die groessten Erfolge der BBC in den letzten Jahren mit verantwortlich ist.

image

ganz links Frank Skinner, mitte Steven Moffat

Ansonsten habe ich meine Sachen ausgeraeumt und mal wieder eingelagert. Man bedenke ich kam mit einem Rucksack und einer Kiste hier an… Jetzt ist es bissle mehr.

image

auch der Spaetzlehobel, immer dabei.

image

Warten auf den Storage-Menschen.

Jetzt muss ich am Montag zusammen mit Joyce noch einen kurzen Werbefilm fuer ein Hotel drehen und am 31.8. aus meiner alten Wohnung ausziehen. Gut dass 2 meiner 5 Mitbewohner absolute Luschen sind und nicht wirklich viel tun. Bin gespannt was sie so putzen werden, aber ich befuerchte es wird an uns anderen haengenbleiben. Mittlerweile habe ich mich damit abgefunden, ich freue mich einfach auf meine neue WG – das erste mal dass ich mit Freunden zusammen ziehen werde…Mitbewohner Nummer 13 und 14! Und eines Tages habe ich dann auch eine Wohnung fuer mich alleine… Am 1.9. ziehen wir in die neue Wohnung ein, dann abends zum End-of-Festival-Feuerwerk aufm Castle und Abschiedsempfang von meinem Arbeitgeber und schwupps, am 2ten morgens gehts ab zum Flughafen und nach Hause, richtung Heimat, atmen, Pause machen.

image

Herbstig wird es jetzt auch, mit diesem Nieselregen der einfach nur in der Luft steht.

Photography // www.fineartprint.de

Photography is one of the things I enjoy most when travelling (you might have noticed by now^^). Capturing unique memories of beautiful places to share them over this blog or facebook is great, but…maybe I can make more of it!

I’ve just started to use http://www.fineartprint.de The great thing about fineartprint.de is that an editor decides which photographs are uploaded to their website. And that’s when you come in: You can buy these selected photographs and decide for yourself what kind of print you want to have! Whether on canvas, traditional print, wallpaper…they do it all!

The following pictures are available in the shop, have a look, and don’t hesistate to buy something (and make an amateurphotographer somewhere in Scotland very, very proud and happy 😉 ).

Here’s the link to all my pictures in Kroepfli’s FineArtPrint-Shop! (Their website is in German, but there’s also an English version).

Singen und Ich.

Arme Mitmenschen die das Vergnuengen hatten meine Beifahrer zu sein werden bestaetigen koennen dass ich trotz mangelnder Begabung dazu tendiere im Auto zu singen. Oder an Weihnachten. Oder wenn ich alleine in der Kueche bin. Das wars aber auch schon.
Deswegen war ich auch hoch erfreut (haha) als meine Arbeitskollegen einen Karaokeabend organisierten.
Im Edinburgher Supercube kann man schalldichte Raeume mieten die profesionelles Karaokeequipment bieten. Wir hatten den groessten fuer 14 Leute gemietet und mit gemischten Gefuehlen ergab ich mich dem Gruppenzwang (aber nicht ohne immer wieder zu betonen dass ich nicht alleine singen werde…).
Angekommen in unserem Cube durften wir uns erstmal mit der Getraenkeliste vertraut machen. Es gibt Roomservice der Getraenkepakete liefert, das schont das Budget und foerdert den Alkoholkomsum.
Die Songliste ist endlos und die ersten fingen auch gleich an zu singen: Drama and Performance Studenten, eine Gesangsstudentin die Opernsaengerin werden will, ehemalige Chormitglieder und ein Maedel das als Strassenmusikantin durch die Weltgeschichte tingelt. In solch einer Gesellschaft traut man sich ja wirlich viel mehr als Amateur zu singen…
Fuenf von uns formierten sich dann als die non-performance-and-busking group und zusammen groelten wir Bohemian Rapsodey. Je laenger der Abend desto lustiger, und da irgendwann eh jeder alles sang wars auch garnicht mehr so schrecklich sondern fing an sehr spassig zu werden. Als nach 175 Minuten unser time credit aufgebraucht war gab es ein a capella finale mit Total Eclipse of the Heart, wir beglichen die Rechnung (£130 fuer Miete und saemtliche Getraenke fuer 14 Personen, das passt..) und ab nach Hause.Fazit: Karaoke ist gar nicht sooooo schrecklich, mit genuegend Rotwein und den passenden Leuten kann es richtig lustig werden.

Supercube scheint ein ganz guter Anbieter zu sein, die Drinks kamen prompt, es war nicht zu teuer und die Songauswahl ist riesig. Hier die Homepage: http://www.supercube.biz/

My very first Fringe Show

So today, the Fringe starts. As I am working today, Joyce and I just went out yesterday and explored the city in its festival mood. Hundreds of people walking around, even more performers and people who were flyering and over night, every second house became a venue. It’s crazy, and it’s just starting! On another day off I definitely need to grab my camera and take some pictures!
We went to a beautiful Spanish restaurant, Iggs & Barioja on Jeffrey Street and they even had Tinto de Verano (although it was £4, and not 1€ like in Spain when I visited Bianca…). 4 Tapas later we moved on to the City Cafe where Anil Desai had a preview of his “Another night at the movies”.
No one was in the venue downstairs. Yeha. We discussed the akwardness of being the only ones in the audience and in the end we decided to go. It turned out we weren’t the only ones, including us there were 6 people! In the beginning it was a bit weird, but Anil asked us whether we want him to perform (yes!) and he did a great preview. It was really funny, especially his impersonations of a variety of movie stars. It’s a great show for film geeks such as us and it was really funny. It’s probably even better if there are more people in the audience…