Life in Wellesley Student Apartments

my desk and my view

my desk and my view

First, of all, if you came across this post because you got into AUT, congratulations! You’ll have the most awesomest time of your life in New Zealand, promise. Accommodation will be a big part of your decision, and will probably eat up a lot of your budget. I was undecided for a long time whether to stay in Wellesley Student Apartements or not, especially because I usually don’t like halls. I read a lot about it, and I came across some pretty negative reviews. In the end I decided to stay at WSA, and here are my experiences (Feb 2014 – end of June 2014). It wasn’t horrible, but it also wasn’t the best experience ever. I found that staying in Queen Margaret Universities’ student halls in Edinburgh I had a lot more freedom…

Here we go, here’s my (subjective) list:

Pros:

  • It’s very close to University and a couple of nice parks
  • You’ll meet a lot of international students (hopefully your flatmates will be nice ;))
  • A lot of internationals stay in WSA so it’s easy to meet up with them spontaneously (all my friends I met in NZ stayed in WSA)
  • It’s a secure environment, there are gates with security and if you walk home across campus at night and you’re scared, you can even call security and they’ll escort you home.
  • It’s very calming for your nerves when travelling from the other end of the world that you know there’s gonna be an accommodation waiting for you to move in to. A couple of friends stayed with private landlords and it took them quite a while to find a room. And their options weren’t necessarily cheaper. Also, Auckland’s public transport is ridiculous, so staying close to Uni is great
  • everything you need is there: desk, bed, lamp…you can even buy your duvet and sheets from the accomodation office
  • all the bills are included (from my own experience: this is a huge pro, it can be very confusing trying to sort out bills in a foreign country)
  • You hardly ever have to use public transport, you can walk to Queen Street and the Harbor.
  • They have a lot of baking equipment you can borrow
  • They put on community events (if you are a fan of those…I’m not 😉 )
  • They have a big common room with computers, a massive TV, pool tables…
  • I got a free upgrade, I paid for a small room but got a standard one.
  • If you get a top floor, your views will be awesome!

Cons:

  • Because I wanted to attend international induction, I arrived a couple of days before the official move in date. However, the flat that I moved into was still occupied by the previous semester’s students. To put it short, it was a complete mess. When I pointed it out to the office they said the cleaners will come in a couple of days’ time. So for my first days in WSA I lived in a complete dirty disgusting mess. Maybe it was just my bad luck, but still.
  • WSA has some very strict rules which I found an intrusion into my private life. Halfway through the semester some idiots threw glass bottles out of one of the windows higher up. Consequently the possession of glass bottles was prohibited and sometimes they would even check your bags when coming home. They said there’d be inspections to make sure there are no glass bottles in the rooms, but they never did it because they lacked staff.
  • There are a lot of younger students (I’m 26 and I often felt like a granny, although I lived in a flat with other older students, which was good)
  • Towards the end of the semester there are study weeks and you can’t have social gatherings in your flat without notifying the accommodation office beforehand. If you have an illegal one, security will come and remind you of the rules and kick the guests out (once we had a goodbye dinner with our lecturere and even he was kicked out).
  • At the weekend at night they sometimes have security at the gates and they only let the people in who live in WSA. So if you want to bring a friend after 10pm who doesn’t live in WSA, it’s not gonna happen.
  • There was no WiFi in the flats which I found hugely annoying. Mobile data plans for your phone are very expensive in NZ and I always had to switch on my laptop if I wanted to watch something online or skype
  • My kitchen didn’t have an oven, only a microwave (but you can use / book a communal kitchen)
  • The kitchen equipment they provide was often very old and rubbish, especially some of the pots and pans
  • For whichever reason, my flatmate’s room and mine were connected by a locked door. It made it very easy to hear everything going on in the flat next door.
  • At the beginning you have to pay an events fee and during the semester there are all sorts of events or sometimes free study feeds. But, if you’re like me and you’re not a fan of forced group activity you basically wasted the money. And there’s no way you can opt out.
  • For whichever reason every room has a speaker and they are used for all sorts of announcements which can be very annoying
  • The laundry room was often broken and I also had the feeling that the washing machines weren’t cleaning my clothes properly so I always used the slightly more expensive one across the street.
  • The application process was a bit confusing and all of a sudden they told me I had to pay the whole fee before the offer of place expired in a couple of days. That came as a shock, as for example in QMU halls I had to pay the entire sum a lot later.

When I look at this, it looks as if the negative stuff prevails; however, I must say that some of the negative points might not be a negative points for everyone… I have lived in quite a lot of shared flats and I just prefer if I have my freedom and I can bring home whomever I want at whichever time I like. And if a friend has to stay over, then I want to be able to offer them a space. WSA wasn’t always allowing to do that so this annoyed me. a bit.

On the other hand it is just very easy to arrange to stay in WSA online and then just turn up and move in, that’s something not to be underestimated and that was definitely a big pro point for me!

There you go, that’s just my views on staying in WSA, I suppose everyone has different experiences, but if you have any more questions, just drop me a e-mail or comment…and enjoy NZ! (Have some delicious breakfast at the Café Elba on Vulcan Lane for me 😉 )

sorry for the rubbish pictures….

Advertisements

Kurzausflug nach Devonport

IMG_0280 (1024x491)Jeeeez, mein Leben ist eine komische Kombination aus ewig lang vorm Computer sitzen und Unikram erledigen und am Wochenende wegfahren, eintauchen in eine andere Welt, abhauen ins Paradies. Ich hab so viele Fotos, ich bin heillos hinten dran.

Vor ein paar Wochen sind wir Samstagnachmittags mit der Fähre nach Devonport gefahren, das ist eine Halbinsel vor Auckland und ist ca. 15 Minuten Fährfahrt weg. Dort sind wir rummarschiert, bisschen planlos…und haben dann auf einem Vulkanhügel eine Bunkeranlage ausm Krieg entdeckt. Das ist schon Wahnsinn, wir sind hier am anderen Ende der Welt und immer noch merkt man an allen Ecken und Enden der Krieg der für die Leute hier doch eigentlich so weit weg hätte sein müssen. Die Bunkeranlagen waren unbeleuchtet und da sind wir also ins Stockdüstere marschiert – allein hätte ich es mich wohl nicht getraut 😀 . Das alles hatte etwas von einem riesigen Abenteuerspielplatz…aber es ist bedrückend dass sich das vermurkste Europäische 20ste Jahrhundert sich bis hierher auswirkt und Narben in der Landschaft hinterläßt.

Hinterher, mal wieder ein schöner Strand und dann, Abendessen (Fischsuppe…yummy….), und, meine persönliche Lieblingsbeschäftigung: Langzeitbelichtungsfotos von Auckland machen.

Angekommen – and a long flight

As some people back in Scotland might also read this blog I decided to try to write both in English and German, the English version is below! I hope I can keep it up 😀

Ich bin da! Mittlerweile ja schon ein paar Tage aber es passiert standing so viel dass ich erstmal zu überhaupt nix komme. Der Flug war lang. Sehr lang. Auf dem ersten Teil bis Dubai war zum Glück Ricci noch dabei was die Sache viel mehr verspaßte. Die nette Dame am Check-In erlaubte mir zum Glück auch noch 6Kg Hangepäckübergepäck mitzunehmen…puh! In Dubai umrundeten wir diverse Male das A380-Terminal um die Wartezeit zu überbrücken, für eine Runde braucht man so ca. 10 Minuten. Und danach gings alleine weiter, im A380 via Sydney nach Auckland wo ich nach 28 Stunden insgesamt ankam. Das Lustigste war die Essensfolge auf der ganzen Reise: Abendessen, Mittagessen, Frühstück und nochmal Früchstück – soviel zum Thema Zeitverschiebung. In Auckland angekommen konnte ich problemlos meinen Koffer abohlen (er war entgegen meiner Befürchtung nicht auseinandergebrochen), sämtliche Schleusen bewältigen, inklusive der Essens/Dreckschleuse: man darf überhaupt nichts pflanzliches oder tierisches nach Neuseeland Einführen, ein vergessener Apfel kann dann schonmal 400$ kosten… Meine Outdoorschuhe wurden zwar inspiziert aber für sauber empfunden. Draußen dann erwartete mich Wärme, Sonne, ein lustiger Busfahrer (Oh, you’re only here for a week? Als er die größe meines (wunderschön hässlichen) Koffers sah) und ein schneller Weg zum Wohnheim.

Die ersten Eindrück von Auckland sind es ist warm, hübsch, viele Hochhäuser und extrem Hügelig. Und dann, dann ging es los über die letzten Tage mit Menschen kennen lernen, Stadt ankucken, Fotographieren. Am Freitag war International Orientation wo wir viele Infos gefüttert bekamen und mit einem Haka begrüßt wurden – und heute geht’s weiter mit normaler Orientation. Sonntag waren wir auf Waiheke Island, ein absoluter Traum aber da muss ich erst noch Fotos bearbeiten bevor ich davon berichten kann 😀 Mir geht’s also bestens! Und nach dem Englischen Teil kommen dann die Fotos von den ersten Tagen.

 

I’m in New Zealand! I still can’t quite believe it. The first couple of days were so busy and I didn’t manage to do anything at all. I still need to work out how to do my laundry here. The flight to get here was veeeeery long but a friend of mine flew with me to Dubai so that was entertaining. In Dubai it was so hot and Ricarda and I spent our stopover time walking in circles around the new A380 Terminal – it’s a 10 Minute walk. I had to continue my journey alone and via Sydney I arrived in Auckland around 28 hours after I left Munich. Crazy. Our menues mirrored the time shift, first there was dinner, then lunch and then twice breakfast…. In Auckland, I was so happy when my suitcase arrived and it hadn’t burst or anything. I also managed to get through border control quite quickly without being caught illegally bringing an apple or anything organic to New Zealand which would have resulted in a 400$ fine. The bus driver was quite nice (and funny…as he saw my 30kg suitcase he was like: oh, you’re only staying for a week?) and he quickly took me to my Student Halls. I moved in and now I’m here! Auckland is nice, has a beautiful skyline, it’s warm and there are many hills – I hadn’t expected that, it looked quite flat on Google maps. Over the last couple of days I attended international orientation (they performed a welcoming – haka for us, it was so nice!), met plenty of people and yesterday we went to Waiheke Island, a beautiful spot in the world. I have to edit my pictures before I can write anything else about Waiheke though 😀 Sooooo, here are some impressions of my first couple of days.

(if you click on the pictures, they open in a gallery)

DIE e-mail.

Eins meiner Lieblingsbilder des talentierten Benjamin Zapf http://www.benjamin-zapf.de/

Eins meiner Lieblingsbilder vom ziemlich talentierten Allgäuer Benjamin Zapf
http://www.benjamin-zapf.de/

 

Mittlerweile habe ich ja schon öfters Mails bekommen die recht wichtig für meine Zukunft waren, aber trotzdem ist es immer wieder nervenaufreibend. Als ich damals auf die Mail von der schottischen Uni gewartet habe, habe ich jedes Mal beinahe einen Herzinfarkt bekommen wenn eine Mail von Ucas kam. Diesmal war es die Mail von Rilo, dem Intenational Office meiner Uni, die ich sehnlichst erwartete. Vor einer Woche war schon falscher Alarm, da haben sie uns zu einem Ausflug eingeladen und mein Puls war umsonst in die Höhe geschnellt.

Gestern aber ruft Joyce mich 3x an. Die ersten male höre ich wie immer mein Handy nicht. Dann geh ich endlich ran. DIE mail ist da, Joycve geht nach Texas!!!! Ich saß grad in der Uni am Computer, zitternd melde ich mich an. Und dann….ist da keine Mail. Whaaat???

Eine halbe Stunde musste ich mit ziemlich starkem Herzklopfen auf aktualisieren klicken bis auch bei mir endlich die Mail eintrudelt – viel öfters machen meine Nerven so etwas nicht mehr mit….und….ich darf mich an der Uni in Auckland fürs Semester in einem Jahr bewerben! Wohoooooo!!! Erstmal Joyce anrufen, zusammen sind wir beide sehr glücklich – wahrscheinlich war es kein sehr sinnvolles Telefonat wenn zwei glückliche Mädels rumstammeln. Egal. Wir beide sind an unseren Wunschort gekommen, das macht das ganze noch viel schöner weil wir uns alle freuen können.

Ganz hundertprozentig sicher ist es noch nicht weil ich mich noch dort an der Uni direkt bewerben muss und die dem ganzen noch zustimmen müssen. Aber dadurch dass die QMU ja schon eine Vorauswahl getroffen hat ist es recht wahrscheinlich dass es klappt (außer ich entwickle mich zum Vollidiot und vermassle die Bewerbung). Scheinbar wurde erst eine Person nicht angenommen und der hatte die Bewerbung vermasselt. Es besteht also Grund zur Hoffnung.

So richtig glauben kann ich es noch nicht. Ich, in Neuseeland. Am anderen Ende der Welt. Wenn ich es mir so auf der Landkarte ankucke frag ich mich was ich mir da mal wieder vorgenommen habe. Das ist schon verdammt weit weg – dabei habe ich Europa doch noch nie verlassen!

Noch so ein lange gehegter Traum von mir geht also mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit in Erfüllung.Wann bin ich eigentlich zu so einer Abenteurerin geworden?

Und wieder einmal sitze ich hier, freue mich und frage mich doch warum ich so ein Glückskind bin, womit ich das verdient habe.

Ich weiß es nicht, aber vielleicht bringt es ja doch etwas aufzubleiben, auf dem Balkon zu sitzen und auf die Sternschnuppen zu warten damit ich mir etwas wünschen kann. Träumen darf man ja.

Home is behind, the world ahead…oder so.

Und wieder besteht die Möglichkeit ins Ausland zu gehen, das Fernweh ist geweckt. Vor allem aber rückt die Möglichkeit verdammt nah, wirklich nach Neuseeland gehen zu können, womit ich liebäugle seit ich wahrscheinlich den Herrn der Ringe mit 13 gesehen habe. Lange habe ich es abgeschrieben, vor allem nach dem Abi als ich die Ausbildung dem Work and Travel Jahr in Australien und Neuseeland vorzug. Den Traum vorerst zu begraben fiel mir doch schwer, hatte ich in der Schule mit Ricci zusammen lange davon geträumt. Zwischenzeitlich in Köln dachte ich schon dass ich gar nicht mehr ins Ausland komme. Tja, dann kam ja spontan Schottland dazwischen. Und jetzt also eventuell ein Auslandssemester vom Auslandsstudium. Zwar werden Schotten bevorzugt, aber man muss mindestens einen Notendurchschnitt von 60% haben und immer alles aufs erste Mal bestanden haben. Bis jetzt bin ich da ganz gut mit dabei. Endlich lohnt sich Streberdasein mal. Aber noch ist nichts gewonnen, bis zum 31.1. muss ich erstmal die Bewerbung abgeben.

Und die Optionen sind Auckland….mit 1,4Mio Einwohnern und ca 18.000 Studenten an der AUT:

Auckland University of Technology

Auckland – Meer, Segelschiffe und grün

St Catharines (131 000 Einwohner) , 30 Minuten von den Niagara Falls weg in Kanada mit der Brock University mit ca. 17500 Studenten:

Brock University

St Catharines, ebenfalls mit Wasser vom Lake Ontario, wohl aber eher beschaulich

Und… Melbourne, riesig mit 3,3 Mio Einwohnern und der La Trobe Uni mit mehr als 30 000 Studenten und einem 14km außerhalb liegenden Campus – zu groß fürs ehemalige Landei? :

La Trobe University

Melbourne – riesig – aber auch wieder mit Wasser

das sind sie also, meine Tagträumereien die vielleicht mal wieder Realität werden könnten. Mit ganz viel Glück… in etwas mehr als einem Jahr….. Das schöne ist ja auch, dass das die Unis sind wo es Kurse gibt die mich wirklich interessieren wie zB. Documentary Film, Cinema and Violence, Japanese Cinema, NZ Cinema of Unease oder Popular Music and Soundtracks….  Seit das konkreter wird packt mich wieder das Fernweh, es kribbelt. Warum ich mir das alles  immer wieder antuen will ist mir ein leichtes Rätsel, die Organisationspanikattacken, die Abschiede.

It’s a dangerous business, going out your door.

You step onto the road, and if you don’t keep your feet,

there’s no knowing where you might be swept off to.

J.R.R. Tolkien

 

P.S.: Der Spanienblog kommt noch. Versprochen. War viel zu schön um nicht davon zu erzählen! Und am Wochenende gehts Richtung England, in die Borders in ein Cottage irgendwo bei Jedburgh. Jeha.