Dissertation und noch ein Jahr Edinburgh

11133662_10202862368720529_6368043630277275171_nDie Dissertation hat mich seit September ständig begleitet – zwischendurch gab es Monate wo ich ganz wenig gemacht habe, und dann wuchs immer weiter das schlechte Gewissen dass ich ja eigentlich immer bissle dran weiter arbeiten sollte… Aber jetzt ists geschafft, die Dissertation ist abgegeben (ich hab über Maori cinema als ein national cinema von Neuseeland geschrieben, etwas was mich sogar interessiert hat 🙂 ). Nun noch zwei essays und dann ist im Juli schon Graduation, dann wars das mit 4 Jahren QMU! Irgendwie ging alles jetzt ganz schnell, meine Vorlesungen sind all um, das letzte Referat ist gehalten und die ersten werden bald weg ziehen.

Aber ich habe Glück, ich werde (zu 99%, ich will es ja nicht verschreien, noch muss ich mein conditional offer in ein unconditional offer umwandeln) noch ein Jahr hier bleiben und an der Edinburgh Uni den Master Film, Exhibition and Curation studieren. Zu meinem großen Glück habe ich auch noch ein Arthur Kitchin Scholarship bekommen, sodass ich weiterhin keine Studiengebühren bezahlen muss…. Ich schlag mich wohl weiter mit jede Menge Glück durchs Leben 🙂

dissertation

Sommer!

Jetzt ists auch schon wieder lange her dass ich was von mir hab hören lassen. Die letzten 1,5 Monate waren dann doch etwas stressig mit Uni, Wohnungssuche…

Aber erst einmal möchte ich mich noch für den tollen Geburstag bedanken, einer der schönsten in letzter Zeit. Morgens ging es schon los mit dem Auspacken von meinem Riesenpaket das….tadadadaaaaa…. eine Travel-Ukulele enthielt!! Endlich kann ich wieder klimpern egal wo ich hingehe. Sie ist aus dem gleichen Holz wie meine Gitarre zu Hause und sieht aus wie ihre kleine Schwester (und klingt genauso schön 🙂 ) .

Und dann gingen meine Mädels und ich zum Italiener essen – unseren Tisch hatten sie mit Luftballons dekoriert (…die  ich dann auch schön brav im Bus heimtransportiert habe…so 15 Stück…) und dann hat Joyce mir ein ganz tolles Video gemacht – mit Videobotschaften von all meinen Freunden die sie zwar nicht kennt, aber trotzdem wusste wie wichtig sie mir sind. Das war so wunderschön und ich bin immer noch ganz gerührt wenn ich es ankucke, vielen Dank Euch allen, ihr seid die besten Freunde die man sich vorstellen kann!!! Und ich wüsste nicht was ich ohne Joyce machen würde, zum Glück hatten wir uns damals angeschrieben bevor wir hierher kamen.

Ansonsten hatte mein Landlord beschlossen dass ich nicht in der Wohnung bleiben darf weswegen ich eine neue Suche musste. Eine Freundin geht im ersten Semster ins Ausland weswegen das perfekt passt dass einfach ich im Januar ausziehe und sie mein Zimmer übernimmt. Allerdings machen das hier die meisten Letting Agencies nicht mit dass man Mieter tauscht und das ganze war doch ein ziemlich langes und nerviges hin und her. Aber immerhin haben wir jetzt endlich etwas gefunden: Bottom of Leith Walk, für 3 Personen, wohooo. Am Dienstag unterschreiben wir den Vertrag – genau 1,5 Stunden bevor Lara auf den Flieger muss um heimzufliegen. Wir wollten immer einen Vertrag unterschreiben bevor sie heimfliegt – das war knapp…

Ansonsten hat die Uni uns am Schluss nochmal ziemlich gefordert. Unser Kitchen Monsters Projekt ist fertig geworden und jetzt muss es nurnoch der Chef hochladen und dann kann ich es Euch endlich zeigen. Ansonsten musste ich mal wieder essays schreiben und sonstige Gruppenarbeiten machen. Aber die Essays sind eigentlich immer sehr interessant und nicht so schrecklich. Wir haben immer recht freie Themenwahl. So mussten wir für Film ein Genre aussuchen und irgendeinen Film dazu. Da habe ich mich dann für Into the Wild und Biopics entschieden. Im Prinzip lese ich dann ganz viel über den Film und kuck Youtube Videos an – was ich sonst auch machen würde. Und dann hatten wir noch ein Exam – keine Ahnung wie das gelaufen ist, aber jetzt ist alles um und meine Sommerpause bis September hat wirklich angefangen. Ich kanns noch nicht so wirklich glauben, aber ja, ich bin frei! Heute abend kommt Yvonne für zwei Wochen und dann gehts HEIM!!!!! Ich freu mich schon ganz arg, je näher der Heimflug kommt desto sehnsüchtiger werde ich.

An der Jobfront für den Sommer gibt es noch nicht wirklich viel neues, ich bewerbe mich und hab immerhin schon ein Interview bekommen. Vielleicht wird das ja auch noch was. So langsam sortiert sich mein Leben, das ist doch sehr schön.