Life in Wellesley Student Apartments

my desk and my view

my desk and my view

First, of all, if you came across this post because you got into AUT, congratulations! You’ll have the most awesomest time of your life in New Zealand, promise. Accommodation will be a big part of your decision, and will probably eat up a lot of your budget. I was undecided for a long time whether to stay in Wellesley Student Apartements or not, especially because I usually don’t like halls. I read a lot about it, and I came across some pretty negative reviews. In the end I decided to stay at WSA, and here are my experiences (Feb 2014 – end of June 2014). It wasn’t horrible, but it also wasn’t the best experience ever. I found that staying in Queen Margaret Universities’ student halls in Edinburgh I had a lot more freedom…

Here we go, here’s my (subjective) list:

Pros:

  • It’s very close to University and a couple of nice parks
  • You’ll meet a lot of international students (hopefully your flatmates will be nice ;))
  • A lot of internationals stay in WSA so it’s easy to meet up with them spontaneously (all my friends I met in NZ stayed in WSA)
  • It’s a secure environment, there are gates with security and if you walk home across campus at night and you’re scared, you can even call security and they’ll escort you home.
  • It’s very calming for your nerves when travelling from the other end of the world that you know there’s gonna be an accommodation waiting for you to move in to. A couple of friends stayed with private landlords and it took them quite a while to find a room. And their options weren’t necessarily cheaper. Also, Auckland’s public transport is ridiculous, so staying close to Uni is great
  • everything you need is there: desk, bed, lamp…you can even buy your duvet and sheets from the accomodation office
  • all the bills are included (from my own experience: this is a huge pro, it can be very confusing trying to sort out bills in a foreign country)
  • You hardly ever have to use public transport, you can walk to Queen Street and the Harbor.
  • They have a lot of baking equipment you can borrow
  • They put on community events (if you are a fan of those…I’m not 😉 )
  • They have a big common room with computers, a massive TV, pool tables…
  • I got a free upgrade, I paid for a small room but got a standard one.
  • If you get a top floor, your views will be awesome!

Cons:

  • Because I wanted to attend international induction, I arrived a couple of days before the official move in date. However, the flat that I moved into was still occupied by the previous semester’s students. To put it short, it was a complete mess. When I pointed it out to the office they said the cleaners will come in a couple of days’ time. So for my first days in WSA I lived in a complete dirty disgusting mess. Maybe it was just my bad luck, but still.
  • WSA has some very strict rules which I found an intrusion into my private life. Halfway through the semester some idiots threw glass bottles out of one of the windows higher up. Consequently the possession of glass bottles was prohibited and sometimes they would even check your bags when coming home. They said there’d be inspections to make sure there are no glass bottles in the rooms, but they never did it because they lacked staff.
  • There are a lot of younger students (I’m 26 and I often felt like a granny, although I lived in a flat with other older students, which was good)
  • Towards the end of the semester there are study weeks and you can’t have social gatherings in your flat without notifying the accommodation office beforehand. If you have an illegal one, security will come and remind you of the rules and kick the guests out (once we had a goodbye dinner with our lecturere and even he was kicked out).
  • At the weekend at night they sometimes have security at the gates and they only let the people in who live in WSA. So if you want to bring a friend after 10pm who doesn’t live in WSA, it’s not gonna happen.
  • There was no WiFi in the flats which I found hugely annoying. Mobile data plans for your phone are very expensive in NZ and I always had to switch on my laptop if I wanted to watch something online or skype
  • My kitchen didn’t have an oven, only a microwave (but you can use / book a communal kitchen)
  • The kitchen equipment they provide was often very old and rubbish, especially some of the pots and pans
  • For whichever reason, my flatmate’s room and mine were connected by a locked door. It made it very easy to hear everything going on in the flat next door.
  • At the beginning you have to pay an events fee and during the semester there are all sorts of events or sometimes free study feeds. But, if you’re like me and you’re not a fan of forced group activity you basically wasted the money. And there’s no way you can opt out.
  • For whichever reason every room has a speaker and they are used for all sorts of announcements which can be very annoying
  • The laundry room was often broken and I also had the feeling that the washing machines weren’t cleaning my clothes properly so I always used the slightly more expensive one across the street.
  • The application process was a bit confusing and all of a sudden they told me I had to pay the whole fee before the offer of place expired in a couple of days. That came as a shock, as for example in QMU halls I had to pay the entire sum a lot later.

When I look at this, it looks as if the negative stuff prevails; however, I must say that some of the negative points might not be a negative points for everyone… I have lived in quite a lot of shared flats and I just prefer if I have my freedom and I can bring home whomever I want at whichever time I like. And if a friend has to stay over, then I want to be able to offer them a space. WSA wasn’t always allowing to do that so this annoyed me. a bit.

On the other hand it is just very easy to arrange to stay in WSA online and then just turn up and move in, that’s something not to be underestimated and that was definitely a big pro point for me!

There you go, that’s just my views on staying in WSA, I suppose everyone has different experiences, but if you have any more questions, just drop me a e-mail or comment…and enjoy NZ! (Have some delicious breakfast at the Café Elba on Vulcan Lane for me 😉 )

sorry for the rubbish pictures….

Kurzausflug nach Devonport

IMG_0280 (1024x491)Jeeeez, mein Leben ist eine komische Kombination aus ewig lang vorm Computer sitzen und Unikram erledigen und am Wochenende wegfahren, eintauchen in eine andere Welt, abhauen ins Paradies. Ich hab so viele Fotos, ich bin heillos hinten dran.

Vor ein paar Wochen sind wir Samstagnachmittags mit der Fähre nach Devonport gefahren, das ist eine Halbinsel vor Auckland und ist ca. 15 Minuten Fährfahrt weg. Dort sind wir rummarschiert, bisschen planlos…und haben dann auf einem Vulkanhügel eine Bunkeranlage ausm Krieg entdeckt. Das ist schon Wahnsinn, wir sind hier am anderen Ende der Welt und immer noch merkt man an allen Ecken und Enden der Krieg der für die Leute hier doch eigentlich so weit weg hätte sein müssen. Die Bunkeranlagen waren unbeleuchtet und da sind wir also ins Stockdüstere marschiert – allein hätte ich es mich wohl nicht getraut 😀 . Das alles hatte etwas von einem riesigen Abenteuerspielplatz…aber es ist bedrückend dass sich das vermurkste Europäische 20ste Jahrhundert sich bis hierher auswirkt und Narben in der Landschaft hinterläßt.

Hinterher, mal wieder ein schöner Strand und dann, Abendessen (Fischsuppe…yummy….), und, meine persönliche Lieblingsbeschäftigung: Langzeitbelichtungsfotos von Auckland machen.

Heading North, Day 1

English version below…

Heute vor zwei Wochen bin ich angekommen. Und mittlerweile war ich schon wieder auf einem kleinen Roadtrip. Bei der Orientation hatte ich Christina und Michi kennengelernt, schnell stellte sich raus das wir alle vielleicht gern mal ein Auto mieten würden und gen Norden fahren würden. Das haben wir dann auch gemacht uns sind losgefahren, letzten Donnerstag. Wie ich das liebe einfach ins blaue zu fahren, nicht zu wissen wo man anhält, einfach stoppen wo es schön ist. Vielleicht hatten da die Hausbooturlaube und Fahrradtoururlaube mit der Familie früher doch einen gewissen Einfluss… Jedenfalls, an Tag eins fuhren wir bis Pukenui. Nur wollten wir abseits der großen Straße fahren was uns über schöne Küstenstraßen führte, die zum Teil nur Schotterpisten waren und extremst kurvig. Sowas bin ich auch noch nicht wirklich gefahren, da ist selbst das Allgäuer Hinterland sanft hügelig dagegen. Aber ja, so ging es also ständig hoch runter, links, rechts, Kurve, recht langsam meistens… immer wieder boten sich spektakuläre Aussichten, schöne Buchten – irgendwann sind wir einfach weitergefahren, hätten wir an jedem schönen Platz angehalten wären wir niemals angekommen. Auch so waren wir so langsam dass wir dem Hostel Bescheid geben mussten dass wir später kommen… Abends, das Hostel war ein Haus in dem wir einfach ein Zimmer hatten – und der Sternenhimmel war der Wahnsinn, man konnte sogar die Milchstraße sehen. Nur auf meine Sternschnuppe, da muss ich noch warten. (Fotos nachm Englischen Teil)

I’ve been here for two weeks, and by now I went on my first roadtrip. I met Michi and Christina at International Orientation and it turned out that all of us pretty much wanted to rent a car at some point and head north. As we had a couple of days off before Uni started we got the car and drove, up north. We tried to avoid the main road, which led us over beautiful coastal roads but also up and down gravel roads which were very very windy. At some points it was worse than driving on Skye… The views though were worth all the driving . And then there were all the white beaches, at some point we just gave up on stopping at every beach or view that looked nice – we would have never arrived at our Hostel in Pukenui.  Even so, we arrived a lot later than we had planned…Anyways, it was dark and you could see so many stars! No shooting stars though, I’ll have to wait a bit longer for them…until the next roadtrip.

Waiheke Island

(English version below)

Segeln steht definitive auf meiner NZ to-do Liste. Als ein paar von uns vorschlugen nach Waiheke Island mit der Fähre zu fahren war ich dabei – Fähre / Segeln, hauptsache raus aufs Wasser. Sonnenschutzgetränkt und glänzend machten wir uns auf den Weg zur Fähre, ein bunter Haufen aus ca. 14 Internationals die dann auf dem Boot etwas durchgepustet und durchnässt wurden. Zum ersten Mal haben wir Auckland vom Wasser aus gesehen und sind an einigen Inseln vorbeigefahren – keine sah aus wie die andere. Eine mit Steilküste, die andere kahl und boppelig (hm, ist das Allgäuerisch? schaut komisch aus so geschrieben). Nach ca. 45 Minuten kamen wir an, aber ich hätte auch noch eine Weile weiterfahren können. Naja. Weltumrundung muss halt noch bisschen warten 😛

Auf der Insel hat sich unsere Gruppe dann recht schnell aufgeteilt, wir waren einfach zu viele um zusammen was zu machen. Wir sind zu einem kleinen Dorf hochgelaufen (vielleicht war es für Inselverhältnisse auch eine Stadt…) und alles sah anders aus. Die Pflanzen, Bäume, Vögel, alles ist anders und etwas tropischer sodass es einem doch exotisch vorkommt. Mit einem latent klapprigen Bus fuhren wir dann richtung Rocky Bay und der Busfahrer scheint den selben halsbrecherischen Fahrstil zu pflegen der jedem Inselbusfahrer zu eigen sein scheint der auf kurvigen, schmalen Straßen durch Serpentinen fährt. Als wir da waren war mir bisschen drimselig aber das war beim Anblick einer türkisen Bucht schnell wieder vergessen. Durch Palmen(tropen?)wälder marschierten wir zur Rocky Bay, aber da am besten die Fotos ankucken, so wirklich beschreiben wie toll es war kann ich nicht.

Dann verfolgten wir noch recht große Schmetterlinge und fuhren mit dem Bus nache Onetangi wo uns die Touristeninfofrau gesagt hatte ein sehr schöner Strand sei. Schön war der Strand auch, nur war es da so windig dass sich der Strand des öfteren in einen Sandsturm verwandelte und unser Mittagessen leicht knusprig wurde. Naja, aber an einem weißen Sandstrand mit Sonnenschein am anderen Ende der Welt ist das dann auch egal. Manche gingen schwimmen oder standen (so wie ich…) einfach nur im Wasser rum…Muscheln für mein Fenstersims konnte ich auch wieder sammeln 🙂 Und danach fuhren wir auf ein Weingut zur lokalen Weinprobe. Dazu gabs Blue Chips die schwarz waren… Der Wein war lecker, aber ich kenn mich nicht so wirklich aus deswegen kann ich nur sagen ob er mir geschmeckt hat oder nicht. Und das hat er. Kurz sind wir noch durch den Olivenwald gestiefelt und dann ab zur Fähre wo wir noch schnell (mittlerweile war es kalt geworden) den Sonnenuntergang fotographierten und dann heimfuhren. Was für ein Tag, wohin frau kuckte war es wunderschön…ich kanns immer noch nicht fassen dass ich hier bin und das alles erleben darf…lucky lucky me. (Fotos nachm englischen Teil).

One of the things I definitely wanted to do here is go sailing, to be out on the open water. When I was asked to join a group of internationals going by ferry to Waiheke island, I was definitely in. Not sailing, but a boat. Close enough for me. We made our way, sunscreen soaked as we were (the damaged ozon layer already had its effect on some of us…) to the ferry, a colourful group of about 14 internationals.  The boat trip was windy, full of sea-water splashes, the first views of Auckland from the sea and  sometimes peculiar looking islands. The ferry to Waiheke only took around 45 minutes, I could have gone on for a long time!

On the island our group split up – no way 14 people all want to do the same thing… We walked up to a small village (for this island it might even be city-sized), and I was just so stunned how different everything is – the plants, the birds – everything is new, exciting and this tiny bit more tropical which makes it all exotic and foreign. We jumped on a bus to Rocky Bay. The raggedy bus’ driver drove in the suicidal style which seems to be unique to all bus drivers on islands with narrow roads, steep drops and windy passages. So, when we got off the bus I felt a bit dizzy, but the landscape cured me quite quickly with a beautiful turquoise bay. We set off through a palm (rain?)forest to walk to Rocky Bay and it was just beautiful, like the bay itself. I’ll just post the pictures below, I can’t describe it properly.

After that we chased big butterflies and went back on the bus to go to Onetangi, where we were told is a nice beach. It was nice, but also very stormy. The mini sand-storms coated our lunch and it had a slightly crunchy feeling to it. But if you’re sitting on a white beach on the other side of the world on a sunny day that doesn’t really matter. Some of us went swimming, some, like me, just stood in the water and I collected some shells…again…for my windowsill. After that we once again hopped on the bus and got off at a winery to have a wine-tasting. We also had some blue (rather black) chips. The local wines were good but when it comes to wine I can only say I like it or not so…yeah. I liked it. There were some olive trees and we just strolled through them and went back to the ferry. By now it got cold and after the sunset we jumped on the ferry and went back to Auckland.

What a perfect, perfect beautiful day! It still feels like a dream that I am here and I feel like the luckiest person on the planet.

Picturetime!

Home is behind, the world ahead…oder so.

Und wieder besteht die Möglichkeit ins Ausland zu gehen, das Fernweh ist geweckt. Vor allem aber rückt die Möglichkeit verdammt nah, wirklich nach Neuseeland gehen zu können, womit ich liebäugle seit ich wahrscheinlich den Herrn der Ringe mit 13 gesehen habe. Lange habe ich es abgeschrieben, vor allem nach dem Abi als ich die Ausbildung dem Work and Travel Jahr in Australien und Neuseeland vorzug. Den Traum vorerst zu begraben fiel mir doch schwer, hatte ich in der Schule mit Ricci zusammen lange davon geträumt. Zwischenzeitlich in Köln dachte ich schon dass ich gar nicht mehr ins Ausland komme. Tja, dann kam ja spontan Schottland dazwischen. Und jetzt also eventuell ein Auslandssemester vom Auslandsstudium. Zwar werden Schotten bevorzugt, aber man muss mindestens einen Notendurchschnitt von 60% haben und immer alles aufs erste Mal bestanden haben. Bis jetzt bin ich da ganz gut mit dabei. Endlich lohnt sich Streberdasein mal. Aber noch ist nichts gewonnen, bis zum 31.1. muss ich erstmal die Bewerbung abgeben.

Und die Optionen sind Auckland….mit 1,4Mio Einwohnern und ca 18.000 Studenten an der AUT:

Auckland University of Technology

Auckland – Meer, Segelschiffe und grün

St Catharines (131 000 Einwohner) , 30 Minuten von den Niagara Falls weg in Kanada mit der Brock University mit ca. 17500 Studenten:

Brock University

St Catharines, ebenfalls mit Wasser vom Lake Ontario, wohl aber eher beschaulich

Und… Melbourne, riesig mit 3,3 Mio Einwohnern und der La Trobe Uni mit mehr als 30 000 Studenten und einem 14km außerhalb liegenden Campus – zu groß fürs ehemalige Landei? :

La Trobe University

Melbourne – riesig – aber auch wieder mit Wasser

das sind sie also, meine Tagträumereien die vielleicht mal wieder Realität werden könnten. Mit ganz viel Glück… in etwas mehr als einem Jahr….. Das schöne ist ja auch, dass das die Unis sind wo es Kurse gibt die mich wirklich interessieren wie zB. Documentary Film, Cinema and Violence, Japanese Cinema, NZ Cinema of Unease oder Popular Music and Soundtracks….  Seit das konkreter wird packt mich wieder das Fernweh, es kribbelt. Warum ich mir das alles  immer wieder antuen will ist mir ein leichtes Rätsel, die Organisationspanikattacken, die Abschiede.

It’s a dangerous business, going out your door.

You step onto the road, and if you don’t keep your feet,

there’s no knowing where you might be swept off to.

J.R.R. Tolkien

 

P.S.: Der Spanienblog kommt noch. Versprochen. War viel zu schön um nicht davon zu erzählen! Und am Wochenende gehts Richtung England, in die Borders in ein Cottage irgendwo bei Jedburgh. Jeha.