9 Monate später

1465911_480037365448146_1551716561_oDie letzten 9 Monate waren verrückt.

Ich hab so viel gemacht, dass ich irgendwann aufgehört habe alles zu verarbeiten. Mit den Fotos hänge ich immer noch heillos im Rückstand. Aber die Erinnerungen, die begleiten mich.

Die letzten Wochen in Neuseeland waren wunderbar, ich war ständig auf Achse, dann ging es nach Hause. Mit dem Partnerschaftsverein fuhr ich nach Frankreich zu unserer Partnergemeinde, dann war ich wieder daheim, viel bei Verwandten, die Hochzeit einer besten Freundin.

Seit Neuseeland habe ich meinen Waschbeutel nicht mehr wirklich ausgepackt. Spätestens in einer Woche würde ich doch eh wieder auswärts übernachten. Einerseits war es schön so viel zu sehen, so viel Zeit bei meiner Schwester und anderen Freunden und Verwandten zu verbringen, aber es zehrt auch an den Kräften. Und trotzdem habe ich nicht alle gesehen die ich sehen wollte, wieder zu wenig Zeit mit meiner Familie verbracht.

Im letzten Jahr bin ich 9mal geflogen, war in 6 Ländern – mehr oder weniger lange. So sehr ich auch immer noch Fernweh habe und es sicher für immer ein Teil von mir sein wird – im Moment war ich einfach wieder froh mein Zimmer in Edinburgh auszupacken, umzuräumen, dekorieren und Sachen zu kaufen, einfach weil es sich lohnt: Hier bin ich noch mindestens bis Juli 2015. Für mich ist das lange. Quasi sesshaft werden.

Das letzte Jahr Uni steht jetzt an: meine Dissertation schreiben, die Zukunft planen. Hoffentlich mehr Zeit zu bloggen, alles noch zu Erzählen was ich über Neuseeland erzählen wollte.

Advertisements

Shameless Plugging

Do you like the pictures? Then please read on 🙂 (English version beow)

Gefallen Dir die Fotos? Dann lies doch weiter 🙂

…mal wieder bisschen Eigenwerbung…mittlerweile gibts meine Fotos nicht nur in einem, nein, jetzt sogar auch in zwei Onlineshops! Solltet Ihr also mal Lust dazu bekommen ein Foto zu kaufen – vielleicht dann auch mal eins von mir? Es muss ja nicht gleich eine Wandtapete sein, mein neuer Shop bei Artflakes druckt auch Grußkarten und andere Kleinigkeiten. Es würde mich freuen wenn Ihr vorbeischaut 🙂

Hier die Links, bei Fineartprint: http://www.fineartprint.de/index2.php?page=bilder_mod/bild_all_photos.php&typ=community&id_user=215637&shoppics=1

und bei Artflakes:

poster und Kunstdrucke kaufen

 

so…by now I am selling my pictures in two online shops! If you don’t want to buy a wallpaper straight away, my new artflakes shop could be just the right thing for you, they print greeting cards, posters – and they post it all over the world!

here are the links, artflakes:

poster und Kunstdrucke kaufen

and fineartprint (if you want to go for the wallpaper…): http://www.fineartprint.de/index2.php?page=bilder_mod/bild_all_photos.php&typ=community&id_user=215637&shoppics=1

 

Thank you guys :-*

Angekommen – and a long flight

As some people back in Scotland might also read this blog I decided to try to write both in English and German, the English version is below! I hope I can keep it up 😀

Ich bin da! Mittlerweile ja schon ein paar Tage aber es passiert standing so viel dass ich erstmal zu überhaupt nix komme. Der Flug war lang. Sehr lang. Auf dem ersten Teil bis Dubai war zum Glück Ricci noch dabei was die Sache viel mehr verspaßte. Die nette Dame am Check-In erlaubte mir zum Glück auch noch 6Kg Hangepäckübergepäck mitzunehmen…puh! In Dubai umrundeten wir diverse Male das A380-Terminal um die Wartezeit zu überbrücken, für eine Runde braucht man so ca. 10 Minuten. Und danach gings alleine weiter, im A380 via Sydney nach Auckland wo ich nach 28 Stunden insgesamt ankam. Das Lustigste war die Essensfolge auf der ganzen Reise: Abendessen, Mittagessen, Frühstück und nochmal Früchstück – soviel zum Thema Zeitverschiebung. In Auckland angekommen konnte ich problemlos meinen Koffer abohlen (er war entgegen meiner Befürchtung nicht auseinandergebrochen), sämtliche Schleusen bewältigen, inklusive der Essens/Dreckschleuse: man darf überhaupt nichts pflanzliches oder tierisches nach Neuseeland Einführen, ein vergessener Apfel kann dann schonmal 400$ kosten… Meine Outdoorschuhe wurden zwar inspiziert aber für sauber empfunden. Draußen dann erwartete mich Wärme, Sonne, ein lustiger Busfahrer (Oh, you’re only here for a week? Als er die größe meines (wunderschön hässlichen) Koffers sah) und ein schneller Weg zum Wohnheim.

Die ersten Eindrück von Auckland sind es ist warm, hübsch, viele Hochhäuser und extrem Hügelig. Und dann, dann ging es los über die letzten Tage mit Menschen kennen lernen, Stadt ankucken, Fotographieren. Am Freitag war International Orientation wo wir viele Infos gefüttert bekamen und mit einem Haka begrüßt wurden – und heute geht’s weiter mit normaler Orientation. Sonntag waren wir auf Waiheke Island, ein absoluter Traum aber da muss ich erst noch Fotos bearbeiten bevor ich davon berichten kann 😀 Mir geht’s also bestens! Und nach dem Englischen Teil kommen dann die Fotos von den ersten Tagen.

 

I’m in New Zealand! I still can’t quite believe it. The first couple of days were so busy and I didn’t manage to do anything at all. I still need to work out how to do my laundry here. The flight to get here was veeeeery long but a friend of mine flew with me to Dubai so that was entertaining. In Dubai it was so hot and Ricarda and I spent our stopover time walking in circles around the new A380 Terminal – it’s a 10 Minute walk. I had to continue my journey alone and via Sydney I arrived in Auckland around 28 hours after I left Munich. Crazy. Our menues mirrored the time shift, first there was dinner, then lunch and then twice breakfast…. In Auckland, I was so happy when my suitcase arrived and it hadn’t burst or anything. I also managed to get through border control quite quickly without being caught illegally bringing an apple or anything organic to New Zealand which would have resulted in a 400$ fine. The bus driver was quite nice (and funny…as he saw my 30kg suitcase he was like: oh, you’re only staying for a week?) and he quickly took me to my Student Halls. I moved in and now I’m here! Auckland is nice, has a beautiful skyline, it’s warm and there are many hills – I hadn’t expected that, it looked quite flat on Google maps. Over the last couple of days I attended international orientation (they performed a welcoming – haka for us, it was so nice!), met plenty of people and yesterday we went to Waiheke Island, a beautiful spot in the world. I have to edit my pictures before I can write anything else about Waiheke though 😀 Sooooo, here are some impressions of my first couple of days.

(if you click on the pictures, they open in a gallery)

Verflogener Sommer.

Jetzt regnet es schon wieder und es wird kalt. Meine Freunde verlassen einer nach dem anderen wieder das Allgäu um in der weiten Welt das Glück zu suchen. Der Sommer neigt sich wohl wirklich dem Ende zu. Und so ist es auch für mich wieder Zeit meine Sachen zu packen und mich in mein schottisches Leben zu stürzen – am 12. September geht der Flieger.

Am Anfang des Sommers, Mitte Mai kamen mir diese 4 Monate wie ein unendlich lange Zeit vor, angefüllt mit Arbeiten, Reisen und vielleicht auch ein kleines bisschen Einsamkeit, weil außer meiner Familie keiner von meinen Freunden im Allgäu war.

Doch es kam alles anders. Lange wurde die Zeit nicht und alleine war ich auch nicht. Durch Zufall traf ich alte Freunde wieder, die ich durch Köln aus den Augen verloren hatte und die jetzt doch auch nach zu Hause zurückgekehrt waren und sich in der alten Heimat vielleicht etwas verloren fühlten. Durchs Arbeiten im Gartencenter war ich beschäftigt und danach kaufte ich mir mein persönliches Stückchen Freiheit: ein Interrailpass für Deutschland für einen Monat. Ich besuchte meine Freunde, die sich über ganz Deutschland verteilt haben. Von Freiburg ging es nach Frankfurt, meine alte Zwischenheimat Köln, Hamburg, Kiel und Berlin. Und obwohl ich alleine unterwegs war, war ich nicht allein. Meine Freunde zu besuchen war wunderschön, und ich kann mich ganz schön glücklich schätzen sie alle zu haben und dass sie mich trotzdem noch mögen (und beherbergen) auch wenn ich es nicht immer schaffe mich bei Ihnen zu melden.  Jeder von Ihnen hat irgendwie ein eigenes Leben aufgebaut – mit Freund, Kind, Katze… und dann: ich? Ich weiß nicht mal wo ich den nächsten Sommer über sein werde. Manchmal beneide ich sie um ihr Hingehören an einen festen Ort. Aber nur manchmal. Eines Tages…

Es scheint verschiedene Julia’s zu geben. In jeder Freundschaft bin ich ein bisschen anders, sind andere Seiten von mir wichtig und sind wir vielleicht wegen etwas anderes befreundet. Auch glaube ich, dass sich die Schottische von der Allgäuer und von der Kölner Julia unterscheidet. Irgendwie schlüpfe ich immer in eine bisschen andere Versionen von mir – das wurde mir klar, als ich so viele unterschiedlichen Menschen kurz hintereinander besuchte und mit allen Gespräche über andere, in diesem Moment für uns wichtige Themen führte. Wie oft kann ich mich wohl so innerlich gefühlt zerteilen?

Auch diese 2 Wochen Reisen waren viel zu schnell um und jetzt ist also schon wieder Ende August.

Für mein Zimmer habe ich den Vertrag unterschrieben, deswegen habe ich jetzt sicher eine Adresse zu der ich hinkommen kann, wenn ich denn dann gelandet bin. Jippiiii !!!! Kurz darauf geht auch schon wieder das 2te Jahr meines Studiums los, mal kucken, was das so alles bringen wird! Jedenfalls freue ich mich total drauf, in Edinburgh zu leben und nicht mehr in Musselburgh. Wenn ich dann auch noch meine ganzen eingelagerten Sachen wiederbekomme, dann ist alles gut.

Vielen, vielen Dank an alle die ich übern Sommer besuchen durfte!!!Köln hat sich mal wieder von seiner schönsten Seite gezeigt…

1 Monat Togo

so langsam neigt sich mein erstes Auslandsjahr dem Ende zu. Am 13.05. geht der Flieger nach Hause, fuer 3-4 Monate. Schnell war dieses Jahr um, viel schneller als gedacht und schneller als die letzten 2 Jahre in Koeln (gut, da hab ich auch nur 3 Jahre gelebt…). Es ist schon lustig, wie sich die gefuehlte Laenge von Jahren immer wieder veraendert, je nachdem, was ich mit dem Jahr so mache. Je mehr passiert, desto kuerzer ist es. Theoretisch duerfte / muesste ich also weniger machen, um gefuehlt ein laengeres Leben zu haben. Klingt irgendwie logisch und unlogisch zugleich. Egal.

Ich habe mittlerweile eine Wohnung fuer das naechste Jahr gefunden, eine Altbau (!!! jippiiii!!!) -WG im sueden Edinburghs direkt neben einem grossen Park namens Meadows mit 4 Mitbewohnern. Die Post ist direkt vor der Tuer, was mir als Briefe/Postkartenschreiberin sehr gelegen kommt (momentan sinds immer 40 Minuten hin und zurueck zur Post….), und es liegt auf halber Strecke zwischen Royal Mile und Uni. Und in der Ecke gibt es viele kleine Cafes, was mir jetzt aufm Campus doch ziemlich fehlt. Ueberhaupt, ich werde einfach nicht mehr in der Pampa sonder wieder ‘staedtisches Leben’ um mich rum haben. Koeln hat mich wohl doch gepraegt….

Einen grossen Koffer habe ich mir heute auch schon gekauft – ueber den Sommer muss ich meine Sachen einlagern, und ich hoffe doch schwer, dass der Grossteil davon in einen Koffer der halb so gross ist wie ich, passt. Haesslich ist er, aber dafuer guenstig. Vielleicht wird ein haesslicher Koffer auch nicht so schnell geklaut, das waere gut. Auf jeden Fall koennte man darin kleine Menschen transportieren. Waere ich biegsam wie ein schweizer Taschenmesser, haette ich wohl drin Platz. Sollte ich mich jemals einlagern wollen.

Mein Laptop befindet sich immernoch im Koma, also bitte nicht wundern wenn ich mich nicht melde – ist nicht so, dass ich Euch ploetzlich nicht mehr mag, nur hab ich halt kein Skype.

Naechste Woche sind dann auch noch 3 Auffuehrungen der Unitheatersociety “Cobweb”. Dieses Jahr spielen sie “Trojan Women”, ein Stueck ueber die Witwen von Troja, die darauf warten dass sie von den Griechen abtransportiert werden und ein Sklavendasein beginnen. Alles ziemlich traurig und depressiv, aber ich mag sowas ja. Ich bin da Assistant Stage Manager, also mal wieder Leuten hinterherrennen und sie zur richtigen Zeit an den richtigen Ort bringen, zur Ruhe mahnen, putzen… Aber da freue ich mich schon drauf. Wird zwar sicher eine stressige Woche, aber egal. Keine Ahnung, warum mir solche Jobs Spass machen.

Tja, und dann bekomme ich noch Besuch von einer lieben Freundin, schreibe 3 Pruefungen, packe meine 7 Sachen und flieg heim. That’s it. Ich bin so froh, dass ich naechstes Jahr wiederkommen darf und ich nicht nur ein Auslandsjahr mache – zu viel gibt es hier noch zu entdecken.

Ach ja, und sollte zufaellig ein Allgaeur (also ob Allgaeuer oder nicht ist eigentlich egal, hauptsache im Allgaeu ansaessig) das lesen, ich waere da auch noch auf der Suche nach einem Ferienjob! Ich kann ziemlich gut Englisch, bin Mediengestalterin Bild & Ton, mache fast alles, bin flexibel und waere von Mai bis September verfuegbar… Oder wenn Ihr jemanden kennt der jemanden kennt der jemanden sucht, meldet Euch doch (ich lad Euch dann auch mal auf einen Kaffee ein 😀 ). Danke!

Royal Botanic Garden of Edinburgh

some impressions of a beautiful autumn day! klick on the thumbnails to open the gallery.