Dissertation und noch ein Jahr Edinburgh

11133662_10202862368720529_6368043630277275171_nDie Dissertation hat mich seit September ständig begleitet – zwischendurch gab es Monate wo ich ganz wenig gemacht habe, und dann wuchs immer weiter das schlechte Gewissen dass ich ja eigentlich immer bissle dran weiter arbeiten sollte… Aber jetzt ists geschafft, die Dissertation ist abgegeben (ich hab über Maori cinema als ein national cinema von Neuseeland geschrieben, etwas was mich sogar interessiert hat 🙂 ). Nun noch zwei essays und dann ist im Juli schon Graduation, dann wars das mit 4 Jahren QMU! Irgendwie ging alles jetzt ganz schnell, meine Vorlesungen sind all um, das letzte Referat ist gehalten und die ersten werden bald weg ziehen.

Aber ich habe Glück, ich werde (zu 99%, ich will es ja nicht verschreien, noch muss ich mein conditional offer in ein unconditional offer umwandeln) noch ein Jahr hier bleiben und an der Edinburgh Uni den Master Film, Exhibition and Curation studieren. Zu meinem großen Glück habe ich auch noch ein Arthur Kitchin Scholarship bekommen, sodass ich weiterhin keine Studiengebühren bezahlen muss…. Ich schlag mich wohl weiter mit jede Menge Glück durchs Leben 🙂

dissertation

Sommer!

Jetzt ists auch schon wieder lange her dass ich was von mir hab hören lassen. Die letzten 1,5 Monate waren dann doch etwas stressig mit Uni, Wohnungssuche…

Aber erst einmal möchte ich mich noch für den tollen Geburstag bedanken, einer der schönsten in letzter Zeit. Morgens ging es schon los mit dem Auspacken von meinem Riesenpaket das….tadadadaaaaa…. eine Travel-Ukulele enthielt!! Endlich kann ich wieder klimpern egal wo ich hingehe. Sie ist aus dem gleichen Holz wie meine Gitarre zu Hause und sieht aus wie ihre kleine Schwester (und klingt genauso schön 🙂 ) .

Und dann gingen meine Mädels und ich zum Italiener essen – unseren Tisch hatten sie mit Luftballons dekoriert (…die  ich dann auch schön brav im Bus heimtransportiert habe…so 15 Stück…) und dann hat Joyce mir ein ganz tolles Video gemacht – mit Videobotschaften von all meinen Freunden die sie zwar nicht kennt, aber trotzdem wusste wie wichtig sie mir sind. Das war so wunderschön und ich bin immer noch ganz gerührt wenn ich es ankucke, vielen Dank Euch allen, ihr seid die besten Freunde die man sich vorstellen kann!!! Und ich wüsste nicht was ich ohne Joyce machen würde, zum Glück hatten wir uns damals angeschrieben bevor wir hierher kamen.

Ansonsten hatte mein Landlord beschlossen dass ich nicht in der Wohnung bleiben darf weswegen ich eine neue Suche musste. Eine Freundin geht im ersten Semster ins Ausland weswegen das perfekt passt dass einfach ich im Januar ausziehe und sie mein Zimmer übernimmt. Allerdings machen das hier die meisten Letting Agencies nicht mit dass man Mieter tauscht und das ganze war doch ein ziemlich langes und nerviges hin und her. Aber immerhin haben wir jetzt endlich etwas gefunden: Bottom of Leith Walk, für 3 Personen, wohooo. Am Dienstag unterschreiben wir den Vertrag – genau 1,5 Stunden bevor Lara auf den Flieger muss um heimzufliegen. Wir wollten immer einen Vertrag unterschreiben bevor sie heimfliegt – das war knapp…

Ansonsten hat die Uni uns am Schluss nochmal ziemlich gefordert. Unser Kitchen Monsters Projekt ist fertig geworden und jetzt muss es nurnoch der Chef hochladen und dann kann ich es Euch endlich zeigen. Ansonsten musste ich mal wieder essays schreiben und sonstige Gruppenarbeiten machen. Aber die Essays sind eigentlich immer sehr interessant und nicht so schrecklich. Wir haben immer recht freie Themenwahl. So mussten wir für Film ein Genre aussuchen und irgendeinen Film dazu. Da habe ich mich dann für Into the Wild und Biopics entschieden. Im Prinzip lese ich dann ganz viel über den Film und kuck Youtube Videos an – was ich sonst auch machen würde. Und dann hatten wir noch ein Exam – keine Ahnung wie das gelaufen ist, aber jetzt ist alles um und meine Sommerpause bis September hat wirklich angefangen. Ich kanns noch nicht so wirklich glauben, aber ja, ich bin frei! Heute abend kommt Yvonne für zwei Wochen und dann gehts HEIM!!!!! Ich freu mich schon ganz arg, je näher der Heimflug kommt desto sehnsüchtiger werde ich.

An der Jobfront für den Sommer gibt es noch nicht wirklich viel neues, ich bewerbe mich und hab immerhin schon ein Interview bekommen. Vielleicht wird das ja auch noch was. So langsam sortiert sich mein Leben, das ist doch sehr schön.

DIE e-mail.

Eins meiner Lieblingsbilder des talentierten Benjamin Zapf http://www.benjamin-zapf.de/

Eins meiner Lieblingsbilder vom ziemlich talentierten Allgäuer Benjamin Zapf
http://www.benjamin-zapf.de/

 

Mittlerweile habe ich ja schon öfters Mails bekommen die recht wichtig für meine Zukunft waren, aber trotzdem ist es immer wieder nervenaufreibend. Als ich damals auf die Mail von der schottischen Uni gewartet habe, habe ich jedes Mal beinahe einen Herzinfarkt bekommen wenn eine Mail von Ucas kam. Diesmal war es die Mail von Rilo, dem Intenational Office meiner Uni, die ich sehnlichst erwartete. Vor einer Woche war schon falscher Alarm, da haben sie uns zu einem Ausflug eingeladen und mein Puls war umsonst in die Höhe geschnellt.

Gestern aber ruft Joyce mich 3x an. Die ersten male höre ich wie immer mein Handy nicht. Dann geh ich endlich ran. DIE mail ist da, Joycve geht nach Texas!!!! Ich saß grad in der Uni am Computer, zitternd melde ich mich an. Und dann….ist da keine Mail. Whaaat???

Eine halbe Stunde musste ich mit ziemlich starkem Herzklopfen auf aktualisieren klicken bis auch bei mir endlich die Mail eintrudelt – viel öfters machen meine Nerven so etwas nicht mehr mit….und….ich darf mich an der Uni in Auckland fürs Semester in einem Jahr bewerben! Wohoooooo!!! Erstmal Joyce anrufen, zusammen sind wir beide sehr glücklich – wahrscheinlich war es kein sehr sinnvolles Telefonat wenn zwei glückliche Mädels rumstammeln. Egal. Wir beide sind an unseren Wunschort gekommen, das macht das ganze noch viel schöner weil wir uns alle freuen können.

Ganz hundertprozentig sicher ist es noch nicht weil ich mich noch dort an der Uni direkt bewerben muss und die dem ganzen noch zustimmen müssen. Aber dadurch dass die QMU ja schon eine Vorauswahl getroffen hat ist es recht wahrscheinlich dass es klappt (außer ich entwickle mich zum Vollidiot und vermassle die Bewerbung). Scheinbar wurde erst eine Person nicht angenommen und der hatte die Bewerbung vermasselt. Es besteht also Grund zur Hoffnung.

So richtig glauben kann ich es noch nicht. Ich, in Neuseeland. Am anderen Ende der Welt. Wenn ich es mir so auf der Landkarte ankucke frag ich mich was ich mir da mal wieder vorgenommen habe. Das ist schon verdammt weit weg – dabei habe ich Europa doch noch nie verlassen!

Noch so ein lange gehegter Traum von mir geht also mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit in Erfüllung.Wann bin ich eigentlich zu so einer Abenteurerin geworden?

Und wieder einmal sitze ich hier, freue mich und frage mich doch warum ich so ein Glückskind bin, womit ich das verdient habe.

Ich weiß es nicht, aber vielleicht bringt es ja doch etwas aufzubleiben, auf dem Balkon zu sitzen und auf die Sternschnuppen zu warten damit ich mir etwas wünschen kann. Träumen darf man ja.

Visitors // Never growing tired of Edinburgh

Und wiedermal war Besuch da, mein Bruder besuchte mich und in 10 Tagen haben wir so manches angekuckt, erlebt und ich war auf ausgiebigr Fotosafari die Stoff für einige Fotoblogs liefert (sorry für mein ständiges Fotographieren…)

Erstmal gibt es jetzt ein paar Edinburgher Fotos, von Arthur’s Seat den ich jetzt also zum 2ten mal erklettert hab, diesmal wars auch nicht ganz so schlimm wie beim ersten Mal und gelohnt hat es sich allemal. Einmal muss ich allerdings noch hoch, zu einem Sonnenaufgang.

Unsere Ausflüge führten uns auch noch nach North Berwick und in die Highlands, davon bald mehr 🙂

Very belated Flatwarmingmasqueradeparty. And even more belated blog.

Mein absolutes Lieblingsfoto

Lange hat es gedauert, bis es meine Flat geschafft hat die Einweihungsparty auf die Beine zu stellen. Spontan haben wir es auch noch in eine Maskenparty umgebaut. Ich wurde als die “kreative” der Flat abgestempelt (die anderen machen Jura, Mathe, was Geisteswissenschaftliches und Bauingenieur) und durfte für die Deko sorgen.

Hier gibt es die besten Partyläden überhaupt. Als ich da in einem war, war erstmal der halbe Laden mit Heliumballons angefüllt, da sie gerade eine Hochzeitsfeierdekoration vorbereiteten. Vorsichtig hab ich mich also da durchgeschlängelt, wollte ja nicht die Ballons zerdeppern und dann mit Piepsestimme im Seminar auftauchen. Hier gibts so lustige Sachen wie Luftballons mit Knicklichtern drin, die dann im Dunkeln leuchten. Auf der Packung stand die würden so für 10-15 stunde leuchten. Jetzt, knapp einen  Monat nach der Party hängen sie immernoch schön prall an der Lampe und leuchten noch schwach vor sich hin. Dem Luftballon geht die Luft so schnell nicht aus! (Gut, ich weiß nicht ob es das bei uns auch gibt, bin bei uns nicht so oft in Partyläden gewesen. Bzw gibts in Kempten einen?)

Sonstige Deko waren dann ganz viele ausgeschnibbelte Masken an der Wand, Glitzerflusel und, was irgendwie am besten ankam: Seifenblasen. Ich nehme das Ende mal vorweg. Geendet hat es im Flur auf dem Boden mit ein paar Freunden (und mir) die wir dann versuchten jeweils am meisten Seifenblasen zu fabrizieren. Spielkinder. Nächstes Mal spielen wir Topfschlagen.

Der Abend an sich war sehr spaßig. Mein Zimmer war die Garderobe, und die anderen Zimmer waren einfach so offen. Fast alle waren in Masken da und da wir ja alle unterschiedliche Sachen studieren war es auch eine gute Mischung an Leuten. Mein persönliches Highlight war es dann irgendwann das restliche Mitbringsel meiner Eltern, den Ramazotti den ich über den Sommer sogar eingelagert hatte, zu schlürfen bzw. auszugeben…

Alles in allem wohl dann doch ein gelungener Abend/Nacht. Hier erstmal ein paar Impressionen. Für Publicity musste ich nämlich auch noch ein Event fotographieren. Ich hab dann einfach mal Maskenballfotos gemacht. Ich mag mein Studiengang 😉 Wie immer: beim draufklicken werden die Fotos glaub ich größer.

 

Schnibbelarbeit (mit der Schere die ich NICHT meinem Bruder geklaut habe)

Flurparty.

Glühwein mal wieder.

…und alle mit Masken….

Ramazottireagänzgläser. Und Gruppenfoto.

die beste Joyce.

Weihnachtsmarkt. Wie auch immer die in meine Flat kam.

Flurparty die zweite.

Hommage.

 

 

Ansonsten geht es so langsam wieder mit dem Herrn der Ringe / Hobbit los. Wahrscheinlich gibts darüber demnächst mal wieder extra Gesülze in nem seperaten Blog. Jedenfalls kann frau sich hier schon mal den Hobbit Soundtrack anhören: http://www.empireonline.com/news/story.asp?NID=35757 Ich freue mich schon so sehr!  Ich liebe dieses Gefühl der Erwartung / Vorfreude (anticipation?!), bis man dann im Kino sitzt, die Studiologos laufen an, die ersten Töne des Soundtracks erklingen…Gänsehautmomente pur, die ich so liebe. Und das alles vor einem Film von dem ich mir erhoffe, dass er mir in den nächsten 2-3 Stunden nach allen Regeln der Kunst eine Geschichte erzählen wird, die mich völlig in Ihren Bann zieht, überrascht, berührt. Ich weiß nicht, warum es gerade diese Kunstform ist, die ich so mag, die es schafft mich völlig abzulenken. Ups. Wollte im nächsten Blog drüber schreiben. Sorry 😉 I got carried away….

Und dann hab ich auch schon Kinokarten für den letzten Twilightfilm sowie die komplette Herr der Ringe Trilogie anfang Dezember. Study hard sag ich da nur 😉 Ach ja, Rust and Bone habe ich mittlerweile angekuckt. Krasser Film den ich unbedingt empfehlen kann. Nicht unbedingt Mainstreamtauglich, aber egal.

Ansonsten joa… vielleicht gibts demnächst was neues, vielleicht auch nicht. Was mich momentan aber mal wieder total ausfreakt ist dass ich in weniger als einem Monat schon wieder daheim bin. Und bis dahin noch bisschen was zu tun haben werde. Wo ist bitteschön das Semester hin?

Und wir haben endlich unser Seabirdcentre sachen fertiggeschnitten, ich kann es kaum erwarten euch den Kurzfilm zu zeigen!!! Unser Lecturer hat gesagt es sei gut (was von ihm bis jetzt das höchste Lob überhaupt war) und dann hat er noch jemanden anderen geholt um es ihm auch gleich zu zeigen. That totally made our day!