Ach je!

Ach je, irgendwie klappt das mit dem Bloggen nicht mehr so richtig. Dabei ist mal wieder einiges passiert! Ich erzähle mal im Schnelldurchlauf was so passiert ist….

Im Juni habe ich wieder beim Edinburgh Film Festival volunteered, diesmal im Print Traffic Office, da wo sämtliche Filme fürs Festival ankommen – das war spannend wenn dann ein Film erst in letzter Minute ankam! Und der Festival-Ceilidh war mal wieder wunderbar…

Im Juli war Graduation – so richtig mit Robe! Es war ein toller Tag mit Freunden und meinen Eltern, wie schnell doch diese 4 Jahre hier um waren.

Ende Juli zog ich endlich aus meiner WG aus, nach 7 Jahren in 5 verschieden WGs mit insgesamt 20 verschiedenen Mitbewohnern ist es wunderbar endlich eine eigene Wohnung zu haben! Ein eigener Kühlschrank (auch wenn er im Boxroom steht weil die Küche so klein ist dass er da keinen Platz mehr hat…) – verschiedene Zimmer zum meine Sachen verteilen….jippiiii.

Im August war es mal wieder Zeit für das Fringe und wir nutzten jeden Sonnenstrahl aus der es schaffte den schottischen Boden zu benutzen. Mittlerweile war ich in meine neue Wohnung eingezogen, und dann zogen so langsam – eine nach dem anderen – meine Freundinnen weg. Mal wieder eine traurige Zeit.

Ein paar Tage war ich im September in Irland (leider war ich immer noch nicht in einem richtigen Irish Pub auf irischem Boden). Guinness haben wir besucht, und sonst ist es wirklich sehr grün.

Und dann ging es los. Masterstudium. Um genau zu sein Msc Film, Exhibition and Curation an der University of Edinburgh. Wir sind eine kleine Gruppe von 23 internationalen Studenten die alle Filmkuratoren werden wollen. Wir machen sehr viel praktisches, als erstes steht ein Tagesevent für das Glasgow Film Festival in 3 Wochen an – hier ist die website 😉 falls jemand vorbeikommen möchte: www.selfieglasgow.uk

Das war so im kurzdurchlauf die letzten neun Monate. Viel ist passiert, und jetzt bin ich auch schon wieder zu 1/3 durch mein Masterstudium! Edinburgh mach immer noch Spaß, aber es ist halt Alltag, weswegen ich auch weniger gebloggt habe. Aber vielleicht ergibt sich in Zukunft ja mehr! Und ja, ich bin immer noch am bearbeiten meiner Neuseelandfotos….

 

Dissertation und noch ein Jahr Edinburgh

11133662_10202862368720529_6368043630277275171_nDie Dissertation hat mich seit September ständig begleitet – zwischendurch gab es Monate wo ich ganz wenig gemacht habe, und dann wuchs immer weiter das schlechte Gewissen dass ich ja eigentlich immer bissle dran weiter arbeiten sollte… Aber jetzt ists geschafft, die Dissertation ist abgegeben (ich hab über Maori cinema als ein national cinema von Neuseeland geschrieben, etwas was mich sogar interessiert hat 🙂 ). Nun noch zwei essays und dann ist im Juli schon Graduation, dann wars das mit 4 Jahren QMU! Irgendwie ging alles jetzt ganz schnell, meine Vorlesungen sind all um, das letzte Referat ist gehalten und die ersten werden bald weg ziehen.

Aber ich habe Glück, ich werde (zu 99%, ich will es ja nicht verschreien, noch muss ich mein conditional offer in ein unconditional offer umwandeln) noch ein Jahr hier bleiben und an der Edinburgh Uni den Master Film, Exhibition and Curation studieren. Zu meinem großen Glück habe ich auch noch ein Arthur Kitchin Scholarship bekommen, sodass ich weiterhin keine Studiengebühren bezahlen muss…. Ich schlag mich wohl weiter mit jede Menge Glück durchs Leben 🙂

dissertation

Raus aus Edinburgh

IMG_20150207_110414730_HDR

auf dem Weg nach Glen Coe

Letzten Samstag kam ich endlich mal wieder raus aus Edinburgh und wurde wieder daran erinnert wie eindrucksvoll Schottland doch ist.

Ich wurde spontan zu einer Touri-Reisebusbegleitern, und ab gings vorbei an Callander, nach Glen Coe, Fort Augustus, Urquhart Castle, Inverness, Perth und zurück. Die Strecke war lang, aber durch die verschneiten Highlands, vorbei an zugefrorenen Lochs wunderschön (und auf dem Guide-sitz vorne neben dem Fahrer zu sitzen hat auch was). Genau das richtige um kurz dem Alltag zu entkommen.

Und wenn wir so durch die Highlands fahren werde ich überall an schöne Ausflüge erinnert, die Gegend ist mittlerweile vertraut. Dort geht es nach links ab, wo ich mit Joyce und Markus das wunderschöne Glen Etive entdeckt habe und dann später mit meinen Eltern dahin zurückgekommen bin.  Danach das Ho(s)tel wo Markus Joyce und ich übernachtet hatten. In Fort William die Distillerie wo meine Eltern und ich leider erst kurz nach Ladenschluß angekommen sind und somit keine Whiskeyführung mehr machen konnten. Bei Fort Augustus das Schleusensystem wo ich mit meiner Schwester und ihrem Mann war. Loch Ness, wo Nicki und ich versucht haben uns zu Fuß am Ufer (mit Bachdurchquerung) zu Urquhart Castle durchzuschlagen. Dann Inverness, das Castle das keines ist, aber von dem es von Nicki und mir Fotos gibt wie wir die Statue von Flora nachahmen. Dann Perth, wo der Busbahnhof ausserhalb liegt und Liisa und ich spontan ausgestiegen sind (unwissenderweise) um dann 1 Stunde in die Innenstadt zu hatschen und von einem sehr punkigen Taxifahrer wieder zum Busbahnhof zurück gefahren wurden. Dort noch die Forth Road Rail Bridge die ich erst mit meinem Bruder angekuckt habe und dann letztens für 30 Minuten über die Autobrücke spaziert bin.

3.5 Jahre in Schottland hinterlassen ihre Spuren…

Life in Wellesley Student Apartments

my desk and my view

my desk and my view

First, of all, if you came across this post because you got into AUT, congratulations! You’ll have the most awesomest time of your life in New Zealand, promise. Accommodation will be a big part of your decision, and will probably eat up a lot of your budget. I was undecided for a long time whether to stay in Wellesley Student Apartements or not, especially because I usually don’t like halls. I read a lot about it, and I came across some pretty negative reviews. In the end I decided to stay at WSA, and here are my experiences (Feb 2014 – end of June 2014). It wasn’t horrible, but it also wasn’t the best experience ever. I found that staying in Queen Margaret Universities’ student halls in Edinburgh I had a lot more freedom…

Here we go, here’s my (subjective) list:

Pros:

  • It’s very close to University and a couple of nice parks
  • You’ll meet a lot of international students (hopefully your flatmates will be nice ;))
  • A lot of internationals stay in WSA so it’s easy to meet up with them spontaneously (all my friends I met in NZ stayed in WSA)
  • It’s a secure environment, there are gates with security and if you walk home across campus at night and you’re scared, you can even call security and they’ll escort you home.
  • It’s very calming for your nerves when travelling from the other end of the world that you know there’s gonna be an accommodation waiting for you to move in to. A couple of friends stayed with private landlords and it took them quite a while to find a room. And their options weren’t necessarily cheaper. Also, Auckland’s public transport is ridiculous, so staying close to Uni is great
  • everything you need is there: desk, bed, lamp…you can even buy your duvet and sheets from the accomodation office
  • all the bills are included (from my own experience: this is a huge pro, it can be very confusing trying to sort out bills in a foreign country)
  • You hardly ever have to use public transport, you can walk to Queen Street and the Harbor.
  • They have a lot of baking equipment you can borrow
  • They put on community events (if you are a fan of those…I’m not 😉 )
  • They have a big common room with computers, a massive TV, pool tables…
  • I got a free upgrade, I paid for a small room but got a standard one.
  • If you get a top floor, your views will be awesome!

Cons:

  • Because I wanted to attend international induction, I arrived a couple of days before the official move in date. However, the flat that I moved into was still occupied by the previous semester’s students. To put it short, it was a complete mess. When I pointed it out to the office they said the cleaners will come in a couple of days’ time. So for my first days in WSA I lived in a complete dirty disgusting mess. Maybe it was just my bad luck, but still.
  • WSA has some very strict rules which I found an intrusion into my private life. Halfway through the semester some idiots threw glass bottles out of one of the windows higher up. Consequently the possession of glass bottles was prohibited and sometimes they would even check your bags when coming home. They said there’d be inspections to make sure there are no glass bottles in the rooms, but they never did it because they lacked staff.
  • There are a lot of younger students (I’m 26 and I often felt like a granny, although I lived in a flat with other older students, which was good)
  • Towards the end of the semester there are study weeks and you can’t have social gatherings in your flat without notifying the accommodation office beforehand. If you have an illegal one, security will come and remind you of the rules and kick the guests out (once we had a goodbye dinner with our lecturere and even he was kicked out).
  • At the weekend at night they sometimes have security at the gates and they only let the people in who live in WSA. So if you want to bring a friend after 10pm who doesn’t live in WSA, it’s not gonna happen.
  • There was no WiFi in the flats which I found hugely annoying. Mobile data plans for your phone are very expensive in NZ and I always had to switch on my laptop if I wanted to watch something online or skype
  • My kitchen didn’t have an oven, only a microwave (but you can use / book a communal kitchen)
  • The kitchen equipment they provide was often very old and rubbish, especially some of the pots and pans
  • For whichever reason, my flatmate’s room and mine were connected by a locked door. It made it very easy to hear everything going on in the flat next door.
  • At the beginning you have to pay an events fee and during the semester there are all sorts of events or sometimes free study feeds. But, if you’re like me and you’re not a fan of forced group activity you basically wasted the money. And there’s no way you can opt out.
  • For whichever reason every room has a speaker and they are used for all sorts of announcements which can be very annoying
  • The laundry room was often broken and I also had the feeling that the washing machines weren’t cleaning my clothes properly so I always used the slightly more expensive one across the street.
  • The application process was a bit confusing and all of a sudden they told me I had to pay the whole fee before the offer of place expired in a couple of days. That came as a shock, as for example in QMU halls I had to pay the entire sum a lot later.

When I look at this, it looks as if the negative stuff prevails; however, I must say that some of the negative points might not be a negative points for everyone… I have lived in quite a lot of shared flats and I just prefer if I have my freedom and I can bring home whomever I want at whichever time I like. And if a friend has to stay over, then I want to be able to offer them a space. WSA wasn’t always allowing to do that so this annoyed me. a bit.

On the other hand it is just very easy to arrange to stay in WSA online and then just turn up and move in, that’s something not to be underestimated and that was definitely a big pro point for me!

There you go, that’s just my views on staying in WSA, I suppose everyone has different experiences, but if you have any more questions, just drop me a e-mail or comment…and enjoy NZ! (Have some delicious breakfast at the Café Elba on Vulcan Lane for me 😉 )

sorry for the rubbish pictures….

20 Stunden Luxusleben

Joyce und ich haben letzten Sommer mal ein Promo video für das Caledonian Waldorf Astoria Hotel in Edinburgh gedreht. Das wurde zwar nie benutzt, aber immerhin sprangen für uns zwei Übernachtungen mit Abendessen und Frühstück dabei raus.

Nachdem wir uns beide erstmal auf andere Kontinente verabschiedet hatten war es jetzt endlich soweit und wir konnten anreisen. In Hotels bin ich eh eigentlich nie, und in einem 5-Sterne Luxushotels noch viel weniger.

Ab 15 Uhr konnte man einchecken. Um 15 checkten wir ein und ich wurde zu Madame K., da fühlte ich mich bisschen madamig. Mit unserem Handgepäck musste uns der Concierge dann doch nicht helfen, wir waren ja nur für eine Nacht da.

Das Zimmer war riesig, mit Nespresso, Cookies, Schreibtisch mit tollen Lederchefsessel… und super Aussicht über Edinburgh. Wir verzogen uns erstmal ins Spa, sprich Joyce ins Gym und ich mich in den Pool mit Jacuzzi. In der Umkleide gabs Glätteisen, einen Badeanzugtrockner, Wasser, und die Bädemäntel waren himmlisch: warm, weich, fluffig… aber klauen ging ja leider nicht…

Nach dem Spa (inklusive im Bademantel durchs Hotel latschen) ging es zum Abendessen in die Galvin Brasserie de Luxe. Nachdem das Abendessen (und eine Flasche Hauswein) inklusive waren, haben wir beschloßen das teuerste zu essen, damit sich der Gutschein auch lohnt (da kam der Schwob in mir durch).

Starter und Dessert haben wir uns jeweils geteilt, da gabs Steak Tartare und Escargots (wir haben peinlicherweise 12 anstatt der Normalportion 6 bestellt…), zum Hauptgang dann Filetsteak (beim Hummer wussten wir leider nicht wie wir den hätten zerlegen müssen, das hätte trotz youtube tutorial in einer Sauerrei enden könne). Meine pomme dauphinoise  Beilage entpuppten sich als 6 Pommes. Aber die 6 waren dann auch sehr lecker. Und zum Dessert, wir waren schon ziemlich genudelt, gabs dann noch eine Cheese platter und Panna Cotta mit Erdbeeren, für die waren wir aber schon beinahe zu satt…Das Essen war extremst lecker und wir saßen 3 Stunden dabei! Falls mich jemand mal zum Luxusessen einladen will, ich komme gerne mit!

Als wir dann etwas bewegungsunfähig im Bett lagen und die Nacht überstanden hatten gings zur nächsten Schlemmerei , dem Frühstückbuffet. Scottish breakfast mit Haggis, Baked Beans, Rührei, Croissant, Smoothies, Käse, Säfte…einfach alles war da und mal wieder hatte ich mich gnadenlos überfressen. Aber wir sind halt arme Studenten, wenn es was gratis gibt muss man die Chance ergreifen 😉

Und dann mussten wir auch schon wieder auschecken, aus war unser posh adventure. Aber wir können noch einmal zurückkommen, einen Gutschein haben wir noch! Jippiiii!

9 Monate später

1465911_480037365448146_1551716561_oDie letzten 9 Monate waren verrückt.

Ich hab so viel gemacht, dass ich irgendwann aufgehört habe alles zu verarbeiten. Mit den Fotos hänge ich immer noch heillos im Rückstand. Aber die Erinnerungen, die begleiten mich.

Die letzten Wochen in Neuseeland waren wunderbar, ich war ständig auf Achse, dann ging es nach Hause. Mit dem Partnerschaftsverein fuhr ich nach Frankreich zu unserer Partnergemeinde, dann war ich wieder daheim, viel bei Verwandten, die Hochzeit einer besten Freundin.

Seit Neuseeland habe ich meinen Waschbeutel nicht mehr wirklich ausgepackt. Spätestens in einer Woche würde ich doch eh wieder auswärts übernachten. Einerseits war es schön so viel zu sehen, so viel Zeit bei meiner Schwester und anderen Freunden und Verwandten zu verbringen, aber es zehrt auch an den Kräften. Und trotzdem habe ich nicht alle gesehen die ich sehen wollte, wieder zu wenig Zeit mit meiner Familie verbracht.

Im letzten Jahr bin ich 9mal geflogen, war in 6 Ländern – mehr oder weniger lange. So sehr ich auch immer noch Fernweh habe und es sicher für immer ein Teil von mir sein wird – im Moment war ich einfach wieder froh mein Zimmer in Edinburgh auszupacken, umzuräumen, dekorieren und Sachen zu kaufen, einfach weil es sich lohnt: Hier bin ich noch mindestens bis Juli 2015. Für mich ist das lange. Quasi sesshaft werden.

Das letzte Jahr Uni steht jetzt an: meine Dissertation schreiben, die Zukunft planen. Hoffentlich mehr Zeit zu bloggen, alles noch zu Erzählen was ich über Neuseeland erzählen wollte.